Zurück

Schulzeit, Freizeit und soziale Entmischung

Schulzeit, Freizeit und soziale Entmischung

Vergleichende Analyse des Freizeitverhaltens an 7 Schulstandorten in Vorarlberg
Bildrechte: Land Vorarlberg
Forschungsprojekt "Schulzeit, Freizeit und soziale Entmischung"

Das Forschungsprojekt „Schulzeit, Freizeit und soziale Entmischung - eine vergleichende Analyse des Freizeitverhaltens an sieben Vorarlberger Schulstandorten“ wurde auf Anregung des Wissenschaftsbeirates des Landes Vorarlberg von der Abteilung Wissenschaft und Weiterbildung in Auftrag gegeben.

Dr. Simon Burtscher-Mathis und Dr.in Eva Häfele untersuchten die Freizeitgestaltung von Schülerinnen und Schülern an sieben verschiedenen Schulstandorten der Sekundarstufe I in Vorarlberg. Wesentliches Ergebnis ist, dass die Schülerinnen und Schüler in den untersuchten Klassen sich in ihrem Freizeitverhalten vor allem durch die unterschiedlichen Gelegenheitsstrukturen und Möglichkeitsräume unterscheiden. Dadurch sind sie auch unterschiedlich anschlussfähig an Schule und Arbeitsmarkt.

Das Freizeitverhalten der Schülerinnen und Schüler bietet somit Ansätze zur Förderung von Chancengerechtigkeit im außerschulischen Bereich. Durch die Kooperation unterschiedlicher Akteure können zusätzliche Begegnungsräume außerhalb der Schule geschaffen werden, die neue Gelegenheitsstrukturen und Möglichkeitsräume für Jugendliche öffnen.

Auf der Basis der gewonnenen Ergebnisse werden im Forschungsbericht praxisrelevante Handlungsfelder für die schulischen und die außerschulischen Akteure beschrieben, die Impulse für die Förderung von Chancengerechtigkeit geben sollen.

Kontaktdaten

Wissenschaft und Weiterbildung

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Römerstraße 24, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 22205
F +43 5574 511 922295
wissenschaft@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Weitere Informationen

Buchexemplare können bei der Abteilung Wissenschaft und Weiterbildung angefordert werden.