Zurück

Raumbild-Prozess

Raumbild-Prozess

Großes Engagement von Fachöffentlichkeit, Bürgerinnen und Bürger
Bildrechte: Matthias Dietrich / Blickwinkel

Das Raumbild 2030 ist das Ergebnis von intensiver, gemeinsamer Arbeit. Die involvierten Fachabteilungen des Landes erarbeiteten die Grundlagen im Herbst 2017. Als Herzstück des Raumbild-Prozesses folgte im April 2018 die Raumbild-Konferenz in Feldkirch, bei der rund 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft und Tourismus, Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Planung und Architektur sowie von Gemeinden und Regionen den Raumbild-Entwurf gemeinsam voranbrachten. Während der öffentlichen Begutachtung von Juli bis September wurden weitere wertvolle Beiträge gesammelt, mehr als 50 Stellungnahmen mit insgesamt 400 Textseiten gingen ein. Bürgerinnen und Bürger waren ebenfalls eingeladen, Ideen und Vorschläge zum Raumbild abzugeben. Die meisten Beiträge betrafen die Landesgrünzone und den sparsamen Umgang mit Grund und Boden. Zahlreiche Inputs kamen außerdem zur Innenentwicklung von Siedlungsräumen, zu Mobilitätsthemen sowie zur regionalen Zusammenarbeit. 

    

Der Raumbild-Prozess im Überblick

  • Abstimmungsworkshop mit verschiedenen Fachabteilungen des Landes (November 2017)
  • Zweitägige Raumbild-Konferenz mit Planungsträgern (Gemeinden, Regios) und Interessenvertretungen (April 2018)
  • Raumbild-Tag beim poolbar-Festival (Juli 2018)
  • Online-Befragung (Juli/August 2018)
  • Begutachtung (August/September 2018) 
  • Sieben Raumbild-Spaziergänge in verschiedenen Landesteilen (September 2018)

Wir danken allen, die sich an der Entstehung des Raumbildes beteiligt haben, nochmals sehr herzliche für ihr Engagement und ihre wertvollen Beiträge. Der Raumbild-Prozess hat gezeigt, wie viel bewegt werden kann, wenn man gemeinsam Verantwortung übernimmt. Das Raumbild wird vor allem deshalb eine starke Grundlage für die räumliche Entwicklung des Landes sein. Vorarlberg kommt damit seinem Ziel, bis 2035 zum chancenreichsten Lebensraum für Kinder zu werden, ein großes Stück näher.

   

Eine transparente Darstellung der Stellungnahmen und Rückmeldungen aus dem Raumbild-Prozess ist uns ein großes Anliegen. Wir stellen hier folgende Dokumente zum Nachlesen zur Verfügung:

   > Rückmeldungen aus dem Beteiligungsprozess und ihre Berücksichtigung im Raumbild-Text  (PDF)

   > Stellungnahmen der Stakeholder aus Wirtschaft und Tourismus, Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Planung und Architektur sowie von Gemeinden und Regios, die zur Raumbild-Konferenz im April 2018 geladen waren (PDF, 7 MB)

   > Ausgefüllte Fragebögen der Stakeholder aus Wirtschaft und Tourismus, Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Planung und Architektur sowie von Gemeinden und Regios, die zur Raumbild-Konferenz im April 2018 geladen waren (PDF, 5 MB)

   > Ergebnisse der Online-Umfrage auf der digitalen Plattform Vorarlberg

   > Statements und Vorschläge von Besucherinnen und Besuchern des Poolbar Festivals im Juli (PDF)

   > Beiträge von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Spaziergänge und Exkursionen während der Raumbild-Tage im September 2018 (PDF)


Weiterführende Informationen:

   > Berichterstattung über den Erarbeitungsprozess des Raumbilds Vorarlberg 2030 (PDF)

   > Link zum Raumbild-Aktionsplan


    > Link zur Startseite "Raumbild Vorarlberg 2030"   

    > Link zur Überblicksseite der Abteilung Raumplanung und Baurecht (VIIa)

Kontaktdaten

Raumplanung und Baurecht

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Landhaus, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 27105
F +43 5574 511 927195
raumplanung@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr nach telefonischer Vereinbarung