Zurück

Biogasgülle – Untersuchung der Gärrückstände

Biogasgülle – Untersuchung der Gärrückstände

Die Nähr- und Schadstoffgehalte in den Gärrückständen aus Biogasanlagen wurden untersucht. Lesen Sie mehr im Ratgeber der in Zusammenarbeit mit Dr. Klaus Zimmermann von der Inatura entstanden ist.
Bildrechte: Umweltinstitut
Biogasanlage
Bildrechte: Umweltinstitut
Biogasanlage, Foliengasspeicher

Die Gärrückstände aus Biogasgülleanlagen werden landwirtschaftlich verwertet. Zunehmend werden auch Abfälle als Cofermente für die Biogasgewinnung verwendet.

Im Rahmen einer ersten orientierenden Erhebung wurden bei ausgewählten Anlagen die Nähr- und Schadstoffgehalte in den Gärrückständen untersucht. Es zeigte sich, dass in den Gärrückständen Substanzen auftreten, die aus Sicht des Bodenschutzes zu bewerten sind. Hierzu zählen bestimmte Tenside, Antibiotikarückstände und Kohlenwasserstoffe. Auch Gesichtspunkte der Hygiene sind bei der landwirtschaftlichen Verwertung von Relevanz.

Kontaktdaten

Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit (Umweltinstitut)

Postanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
Standortanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 42099
F +43 5574 511 942095
umweltinstitut@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 16.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung