Zurück

Veranstaltungen, Schaustellungen, Zirkus

Veranstaltungswesen - Übersicht der Erfordernisse

Die maschinenbau- und elektrotechnischen Amtssachverständigen der Abteilung VIc werden in Bewilligungsverfahren beigezogen, um ua die Ziele des Kunden- und Nachbarschaftsschutzes zu wahren.

Die maschinenbautechnischen Amtssachverständigen der Abteilung VIc werden in Bewilligungsverfahren beigezogen, um ua die Ziele des Kunden- und Nachbarschaftsschutzes zu wahren. Dies ist natürlich auch bei Veranstaltungsbewilligungen der Fall. Als Grundlage für den Aufgabenumfang dient hierbei das Vorarlberger Veranstaltungsgesetz.

Im Bereich des Veranstaltungswesens sind zum Teil außergewöhnliche Anlagen im Einsatz (zB Fliegende Bauten) welche aufgrund ihrer Komplexität einer genauen Begutachtung bedürfen. Der rasante technische Fortschritt in diesem Bereich spiegelt sich auch in den technischen Richtlinien und Normen wider. Innerhalb der Abteilung VIc wurde daher eine eigene Fachgruppe gebildet, die diese Entwicklung im Auge behält und Beurteilungsgrundlagen für die Mitarbeiter aufbereitet. Diese Internetseite soll ihnen als Hilfestellung dienen, damit Sie ihre Projektunterlagen optimal für eine Beurteilung durch unsere Abteilung vorbereiten können.

Wenn Sie als Veranstaltungsbetrieb eine neue Maschine (zB Karussell, Autodrome, Kindereisenbahn,...) einsetzen wollen, werden von der Veranstaltungsbehörde Sachverständige unserer Abteilung mit der Beurteilung betraut.
Falls das Gerät zum ersten Mal in Vorarlberg betrieben werden soll, ist eine intensive Begutachtung notwendig. Hierfür sind wir auf gute Unterlagen angewiesen um möglichst rasch ein Ergebnis zu erlangen. Weiters wird das Gerät im betriebsbereiten Zustand besichtigt und erprobt. Hierbei nehmen fallweise auch Sachverständige anderer Bereiche teil (zB elektrotechnischer Sachverständiger, Vertreter der Brandverhütungsstelle,...) Mit den übermittelten Unterlagen und den während der Besichtigung gesammelten Daten erstellen wir ein Gutachten. Dieses enthält dann normalerweise Vorschreibungen für den sicheren Betrieb sowie für die Vermeidung von Störungen.
Soll nur die Geltungsdauer einer bereits bewilligten Anlage verlängert werden, reicht im Regelfall die Vorlage der Atteste wiederkehrender Prüfungen sowie die Besichtigung der Anlage im betriebsbereiten Zustand. Eine genauere Untersuchung der sicherheitstechnisch relevanten Sachverhalte ist ja bereits anlässlich der erstmaligen Bewilligung schon erfolgt.

Zirkusveranstaltungen

Zirkusbetriebe stellen so etwas wie einen "Standardfall" der umherziehenden Veranstaltungen dar. In einem Kalenderjahr ziehen meist mehrere Veranstalter durch Vorarlberg. Die Bewilligung hierzu ist bei der für den ersten Aufstellungsort zuständigen Bezirkshauptmannschaft einzuholen. Sie mündet in einen Bescheid, in welchem schon die grundlegenden Auflagen für das Abhalten der Veranstaltung enthalten sind.
Am ersten Aufstellungsort erfolgt eine kommissionelle Verhandlung unter der Beiziehung von Sachverständigen verschiedener Themenbereiche. Hierbei ist auch ein Teilnehmer der Abteilung Maschinenwesen dabei - vor allem um die Belange des Kundenschutzes wahrzunehmen.
Die hier aufgeführten Hinweise sollen für die Verhandlung am Aufstellungsort als Hilfe dienen.

Um eine rasche und problemlose Beurteilung abwickeln zu können, sind gute Unterlagen notwendig. Mangelhafte Unterlagen ziehen einen enormen Arbeits- und Zeitaufwand nach sich, da der Sachverhalt vor Ort in Zusammenarbeit mit der Behörde neu erhoben werden muss. Die benötigten Papiere sollten dem aktuellen Stand entsprechen. Versäumte Überprüfungsfristen führen im Regelfall zu Verzögerungen oder schlimmstenfalls sogar zur Versagung der Veranstaltungsbewilligung!

Notwendige Unterlagen für Zirkusse:

Spielplan Der Spielplan wird benötigt, damit die Reihenfolge der Veranstaltungsorte sowie die Veranstaltungszeiten bekannt sind. Somit kann eine allenfalls notwendige Nachkontrolle von Auflagen, welche anlässlich der ersten Aufstellung noch nicht erfüllt waren, rasch und einfach durchgeführt werden.
Darin muss zumindest enthalten sein:
 - Liste der Aufstellungsorte und -plätze
 - Vorstellungszeiten
Atteste Für die Überprüfung am ersten Veranstaltungsort sind einige Atteste und Bestätigungen zur Einsicht bereit zu halten. In der Regel handelt es sich dabei um Elektroatteste welche vom elektrotechnische Sachverständigen verlangt werden (zB über die Fluchtwegleuchten, Stromaggregate udgl), Bescheinigungen über die Brennbarkeit von Dekorationsmaterial und der Zeltplane sowie Nachweise über die wiederkehrende Überprüfung des Zeltes (diese befinden sich üblicherweise im Baubuch). Überprüfungsatteste ausländischer Ziviltechniker und Prüfstellen werden von unseren Sachverständigen im Regelfall akzeptiert - Eintragungen über Gebrauchsabnahmen (zB Deutschland) durch Vertreter der jeweiligen Veranstaltungsbehörden werden eingesehen und allenfalls bei der Beurteilung berücksichtigt (zB Eintragung in das Baubuch mit Angabe der zu behebenden Mängel, festgestellt durch den Sachverständigen der Stadt XY). Die längste Frist bis zur neuerlichen Überprüfung des Zeltes durch einen Ziviltechniker wird in Anlehnung an die Deutsche Richtlinie über den Bau- und Betrieb Fliegender Bauten mit höchstens 3 Jahren festgesetzt.
Statik Der Nachweis befindet sich üblicherweise im Zeltbaubuch

Ziviltechniker/   

TÜV

Befund über die wiederkehrende Prüfung des Zeltes. Hierbei werden auch Verbindungs- und Sicherheitselemente kontrolliert. Die Prüfung darf nicht länger als 3 Jahre zurückliegen. Sollte kein aktuelles Attest vorhanden sein, so ist dies durch einen Ziviltechniker oder den TÜV noch vor Veranstaltungsbeginn erstellen zu lassen (Vorsicht bei der Wahl des 1. Aufstellungstermines! An Wochenenden ist eine Überprüfung kaum zu organisieren).
Zeltbaubuch Bitte beachten Sie, das die an anderen Aufstellungsorten festgestellte Mängel selbstverständlich überprüft werden! Die Sachverständigen unserer Abteilung machen jedoch KEINE Eintragungen in das Baubuch.

Kontaktdaten

Maschinenbau und Elektrotechnik

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Klostergasse 20, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 26305 | +43 5574 511 26405
F +43 5574 511 926495
maschinenbau-elektrotechnik@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Weitere Informationen

Bewilligungsantrag:

Die zuständige Stelle für ihren Bewilligungsantrag im Bereich des Veranstaltungswesens ist im Vorarlberger Veranstaltungsgesetz geregelt.
Wenn Sie Geräte an mehreren Standorten innerhalb der Landesgrenzen im Umherziehen betreiben möchten (zB fliegende Bauten), so tritt die Bezirkshauptmannschaft des ersten Aufstellungsortes als Veranstaltungsbehörde auf.
Soll eine Veranstaltung innerhalb nur einer Ortschaft abgehalten werden (zB Konzert), so ist es sinnvoll mit dem Bürgermeister Kontakt aufzunehmen. Es gibt aber keine Bewilligungspflicht.
Um die Frage zu klären, ob die im Veranstaltungsgesetz festgeschriebenen Schutzinteressen durch den Betrieb eingehalten werden, erfolgt im Auftrag der jeweils zuständigen Behörde eine Beurteilung durch unsere Sachverständigen.

Hier finden Sie Hinweise zu einzelnen Problempunkten die im Aufgabenbereich unserer Abteilung liegen.

Hinweise zu weiteren Problembereichen bei Veranstaltungen

Lärmproblem

An einigen Aufstellungsorten sind in unmittelbarer Nähe Wohnhäuser angeordnet. Diese Nachbarn sind vor unzumutbaren Belästigungen zu schützen. Normalerweise stellt der Veranstaltungslärm das Hauptproblem dar. Bei Fliegenden Bauten kommt noch hinzu, dass das Publikum oft selbst die Hauptlärmquelle darstellt (zB Schreien, Kreischen,...)
Die Beurteilung wird grundsätzlich anhand der Richtlinien des Österreichischen Arbeitsringes für Lärmbekämpfung durchgeführt.
Damit wir eine Beurteilung durchführen können, sind wir auf gute Beschreibungsunterlagen angewiesen.

Brennbare Flüssigkeiten

Wenn brennbare Flüssigkeiten vor Ort gelagert werden müssen (zB Heizöl, Diesel), so wird diese Lagerung im Sinne der Verordnung über brennbare Flüssigkeiten (VbF) beurteilt.
Erfahrungsgemäß bestehen vorallem bei den notwendigen Auffangwannen Probleme. Bitte beachten Sie, dass Wannen gefordert werden, die den Inhalt der gesamten darin gelagerten Flüssigkeit aufnehmen können!
Die Auffangwannen müssen gegen Regenwasser geschützt sein.

Fliegende Bauten

Beurteilung gemäß Veranstaltungsgesetz

Wenn Sie als Veranstaltungsbetrieb eine neue Maschine (zB Karussell, Autodrome, Kindereisenbahn,...) einsetzen wollen, werden von der Veranstaltungsbehörde Sachverständige unserer Abteilung mit der Beurteilung betraut.
Falls das Gerät zum ersten Mal in Vorarlberg betrieben werden soll, ist eine intensive Begutachtung notwendig. Hierfür sind wir auf gute Unterlagen angewiesen um möglichst rasch ein Ergebnis zu erlangen. Weiters wird das Gerät im betriebsbereiten Zustand besichtigt und erprobt. Hierbei nehmen fallweise auch Sachverständige anderer Bereiche teil (zB elektrotechnischer Sachverständiger, Vertreter der Brandverhütungsstelle,...) Mit den übermittelten Unterlagen und den während der Besichtigung gesammelten Daten erstellen wir ein Gutachten. Dieses enthält dann normalerweise Vorschreibungen für den sicheren Betrieb sowie für die Vermeidung von Störungen.
Soll nur die Geltungsdauer einer bereits bewilligten Anlage verlängert werden, reicht im Regelfall die Vorlage der Atteste wiederkehrender Prüfungen sowie die Besichtigung der Anlage im betriebsbereiten Zustand. Eine genauere Untersuchung der sicherheitstechnisch relevanten Sachverhalte ist ja bereits anlässlich der erstmaligen Bewilligung schon erfolgt.

Notwendige Unterlagen für fliegende Bauten

Notwendige Unterlagen für fliegende Bauten
Atteste Für die Überprüfung am ersten Veranstaltungsort sind einige Atteste und Bestätigungen zur Einsicht bereit zu halten. In der Regel handelt es sich dabei um Elektroatteste welche vom elektrotechnische Sachverständigen verlangt werden (zB über die Fluchtwegleuchten, Stromaggregate udgl), Nachweise über die wiederkehrende Überprüfung der Anlage (diese befinden sich üblicherweise im Baubuch). Überprüfungsatteste ausländischer Ziviltechniker und Prüfstellen werden von unseren Sachverständigen im Regelfall akzeptiert - Eintragungen über Gebrauchsabnahmen (zB Deutschland) durch Vertreter der jeweiligen Veranstaltungsbehörden werden eingesehen und allenfalls bei der Beurteilung berücksichtigt (zB Eintragung in das Baubuch mit Angabe der zu behebenden Mängel, festgestellt durch den Sachverständigen der Stadt XY).
Statik Über die ausreichende Standsicherheit in allen betriebsbedingten Zuständen und korrekte Dimensionierung der Bauteile ist ein Attest eines Statikers vorzulegen.
Ziviltechniker / TÜV Die erste Überprüfung sowie die wiederkehrenden Überprüfungen an den Geräten ist im Regelfall durch einen Ziviltechniker oder den TÜV durchführen zu lassen. Hierbei ist besonderes Augenmerk auf Verbindungselemente, Schweißnähte, Sicherheitseinrichtungen, Betriebsbedingungen  usw zu legen. Die einzuhaltenden Fristen lehnen sich an die Deutsche Richtlinie über den Bau- und Betrieb Fliegender Bauten an (Tabelle) oder Herstellerangaben an.
Sollte kein aktuelles Attest vorhanden sein, so ist dies noch vor Veranstaltungsbeginn erstellen zu lassen (Vorsicht bei der Wahl des 1. Aufstellungstermines! An Wochenenden ist eine Überprüfung kaum zu organisieren).
Veranstaltungsbeschreibung Die Veranstaltungsbeschreibung muss erläutern, wie der Kundenbetrieb vonstatten gehen soll.
Am einfachsten wird sie erstellt, wenn beschrieben wird, welche Stationen der Kunde zu durchlaufen hat (zB Kartenverkauf, Warten auf Anweisung des Betreuungspersonales, Einstieg in das Fahrgeschäft,...).
Wichtig ist, dass auch die Aufgaben der Betreuer umschrieben werden.
Geräteliste Fertigen Sie eine Liste der Geräte an, welche bei der Veranstaltung für den Kundenbetrieb benötigt werden (zB Schaukasten für Spinnen, Schiffsschaukel, Elektromobil, Schießbude...). Zu den Geräten sind die ergänzenden Daten anzugeben (zB Leistungsdaten, Seriennummer,...)
Seriennummer Geben Sie bitte die Seriennummern der Geräte an.
Die Maschinen müssen zweifelsfrei einem allfällig notwendigen Übeprüfungsbericht zugeordnet werden können. Am einfachsten geschieht das über eine Seriennummer. Falls Sie ihre Geräte von einem Ziviltechniker überprüfen lassen, achten Sie bitte darauf, dass der Prüfbericht dementsprechend ausgestellt wird. Wenn keine Nummer vorhanden ist, kann eine solche von unseren Sachverständigen in Sonderfällen vorgegeben werden. Für die dauerhafte und unverwischbare Anbringung haben Sie als Eigentümer zu sorgen.
Gerätedaten zB Fahrgeschwindigkeiten, Personenzahl, Altersbegrenzungen, Antriebsarten, Schallleistungspegel...
Sicherheitseinrichtungen
Für manche Gerätegruppen sind zusätzliche Vorkehrungen unumgänglich für den sicheren Betrieb (zB Gurte, Sicherheitsglas, Notaus, Splinte, Abschrankungen...).
Geben Sie hierzu bitte Hinweise, damit schon in der Anfangsphase der Beurteilung darauf eingegangen werden kann. Fehlen diese Angaben, ist ein beachtlicher Mehraufwand zu erwarten, da der diesbezügliche Sachverhalt oft umständlich erhoben werden muss.
Spielplan Der Spielplan wird benötigt, damit die Reihenfolge der Veranstaltungsorte sowie die Veranstaltungszeiten bekannt sind.
Somit kann eine allenfalls notwendige Nachkontrolle von Auflagen, welche anlässlich der ersten Aufstellung noch nicht erfüllt waren, rasch und einfach durchgeführt werden.
Darin muss zumindest enthalten sein:
 - Liste der Aufstellungsorte und -plätze
 - Vorstellungszeiten