Zurück

Staphylokokken

Staphylokokken

Eitererreger können Durchfallerkrankungen verursachen
Bildrechte: Umweltinstitut
Käse

Die auch als „Eitererreger“ bekannten Staphylokokken gelten in zahlreichen Fällen als Verursacher von Darmerkrankungen.

Kontaminationsquellen und Übertragungsweg
Staphylokokken kommen auf den Schleimhäuten des Nasen- und Rachenraumes, in eiternden Wunden, Abszessen und Furunkel sowie auf  Haut und Haaren von Mensch und Tier vor. Sie können Toxine (Giftstoffe) bilden, die beim Menschen heftige und rasche Reaktionen auslösen. Über eitrige Wunden,  Niesen und Husten können sie auf dass Lebensmittel gelangen. Staphylokokken sterben zwar beim Pasteurisieren, ihre Gifte sind aber hitzestabil und bleiben wirksam.

Krankheitsbild
Wenn die Toxine durch das Essen aufgenommen werden, kommt es nach ca. 1 bis 6 Stunden (in den meisten Fällen nach 1 bis 2 Stunden) zu Übelkeit, Erbrechen, Bauchkrämpfe sowie Durchfall. Die Beschwerden bessern sich meist innerhalb eines Tages. 

Vorbeugende Maßnahmen
Wunden an Hand/Finger mit wasserdichtem Pflaster oder durch Verband abdecken. Nicht auf Lebensmittel husten oder niesen. (siehe auch „Richtiger Umgang mit Lebensmittel im Haushalt“).

Kontaktdaten

Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit (Umweltinstitut)

Postanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
Standortanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 42099
F +43 5574 511 942095
umweltinstitut@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 16.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung