Zurück

Ihr Beitrag zur Senkung der Ozonbelastung

Ihr Beitrag zur Senkung der Ozonbelastung

Neben den Bemühungen des Landes zur Senkung der Ozonbelastung ist auch der Beitrag jedes Einzelnen von Bedeutung. Lesen Sie mehr in der aktuellen Ozonbroschüre.
Bildrechte: Umweltinstitut
Radfahrer
Bildrechte: Umweltinstitut
Bregenz Bahnhof Regio-Zugsgarnitur

Rad und öffentliche Verkehrsmittel statt Autofahren

Durch Vermeiden von Autofahrten können die größten Mengen an Vorläuferschadstoffen eingespart werden. Wenn auf das eigene Fahrzeug nicht verzichtet werden kann, sollte zumindest die Fahrgeschwindigkeit reduziert werden (Tempo 100 auf Autobahnen).

Großveranstaltungen ohne Stau

Die Veranstalter von Großereignissen werden ersucht, den Besuchern die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel nahe zulegen oder einen speziellen Zubringerdienst einzurichten.

Freizeitvergnügen ohne Gaspedal

Auto- und Motorradfahrten aber auch motorisierte Freizeitaktivitäten auf dem Wasser und in der Luft, sollten reduziert werden.

Zweitakter ruhen lassen

Benzinbetriebene Rasenmäher, Mopeds oder 2-Takt-Bootsmotoren emittieren große Mengen an ozonbildenden flüchtigen Kohlenwasserstoffen.

Lackieren ohne Lösungsmittel

Aus lösungsmittelhältigen Farben, Sprays, Reinigungsmittel und Klebstoffen entweichen flüchtige Kohlenwasserstoffe, die die Ozonbildung fördern. Achten Sie daher besonders auf die Verwendung lösungsfreier Produkte.

Kein Feuer im Freien

Durch das Verbrennen von Ästen oder Gartenabfällen im Freien aber auch beim Grillen mit Holzkohle wird die Luft mit ozonbildenden Kohlenwasserstoffverbindungen belastet.

Das Land Vorarlberg wird weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, um die Ozon-Vorläuferschadstoffe zu senken. Die bisherigen Bemühungen im Bereich des öffentlichen Verkehrs, auf dem Gebiet der alternativen Energien und des ökologischen Wohnbaus sowie bei den Luftreinhaltemaßnahmen im industriellen, gewerblichen und häuslichen Bereich werden unvermindert fortgeführt.

Das neue Maßnahmenpaket sieht darüber hinaus bei sehr hohen Ozonbelastungen eine Tempolimitierung von 100 km/h auf Autobahnen sowie die freie Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln im Bereich des Vorarlberger Verkehrsverbundes vor.

In der Ozonbroschüre des Landes erhalten Sie weitere Informationen. Diese können Sie als PDF-Datei herunterladen oder als Druckwerk beziehen.

Auch die Internationale Bodenseekonferenz (IBK) beschäftigt sich vertieft mit der Ozonproblematik. Im Mai 2004 wurde der Bericht "Vereinfachte grenzüberschreitende Statusanalyse der Ozonproblematik und Evaluierung möglicher Maßnahmen zur Reduzierung der Ozonbelastung im Bodenseeraum" veröffentlicht. Der Bericht dient mit seinen generellen Empfehlungen als Grundlagenpapier zur Schaffung koordinierter, aufeinander abgestimmter Maßnahmen zur Minderung der Ozonbelastung im Bodenseeraum.

Kontaktdaten

Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit (Umweltinstitut)

Postanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
Standortanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 42099
F +43 5574 511 942095
umweltinstitut@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 16.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung