Zurück

Elektrifizierung

Elektrifizierung

Für Investitionen zur Versorgung mit elektrischer Energie in der Landwirtschaft ist eine Beihilfengewährung möglich. Die Stromversorgung kann durch Anschluss an das öffentliche Netz Kleinstwasserkraftwerke, Photovoltaikanlagen und Stromaggregate erfolgen.
Bildrechte: Land Vorarlberg
Alpgebäude mit Fotovoltaikanlage

Durch die Maßnahme "Elektrifizierung in der Landwirtschaft" sollen sämtliche landwirtschaftliche Betriebe und sonstige ländliche Objekte an das öffentliche Stromnetz angeschlossen oder mittels erneuerbaren Energieversorgungsanlagen die Stromversorgung sichergestellt werden.

Eine Versorgung mit elektrischer Energie ist im ganzjährig bewohnten Bereich selbstverständlich, im Alpbereich ist der Anschluss an das öffentliche Netz nicht überall möglich und finanzierbar. Einer entsprechenden Stromversorgung kommt gerade im Hinblick auf die Vorschriften der Milchhygiene große Bedeutung zu. Photovoltaikanlagen und Kleinstwasserkraftwerke bieten Alternativen, insbesondere bei Jungviehalpen mit geringem Stromverbrauch. Im Lecknertal wurden in einem Pilotprojekt unter Verwendung modernster, zukunftsorientierter Technologie mehr als 20 Alpen mit alternativer Energie versorgt, unter Ausnützung von Wasserkraft sowie der Sonne mittels Photovoltaik. Das von den Vorarlberger Kraftwerken und der Vorarlberger Landesregierung entwickelte Projekt bewährt sich bereits im zweiten Jahr im praktischen Einsatz und erleichtert die Bewirtschaftung der Alpen.

Kontaktdaten

Landwirtschaft und ländlicher Raum

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Josef-Huter-Straße 35, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 25105
F +43 5574 511 925195
landwirtschaft@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung