Zurück

Zoonosen

Zoonosen

Infektionskrankheiten, die von Tieren auf Menschen übertragen werden können
Bildrechte: Umweltinstitut
Hühnerschenkel

Die Darmflora von Tieren besteht zum großen Teil aus Keimen, die mit der menschlichen Normalflora eng verwandt sind und die leicht auf den Menschen übertragbar sind. Der Darmtrakt der landwirtschaftlichen Nutztiere enthält auch Bakterien, die beim Menschen Krankheiten hervorrufen. Wenn ein und derselbe Erreger sowohl Tiere als auch Menschen infizieren kann, werden die Krankheiten Zoonosen genannt. Tiere können solche Krankheitserreger beherbergen, ohne auffällig zu erkranken.

Die Keime der Tiere können Menschen unmittelbar gefährden, besonders Kinder, die Körperkontakt (Streicheln) mit Tieren aufnehmen. Die Zoonoseerreger können Erwachsene und Kinder auch durch Lebensmittel, die von diesen Tieren gewonnen werden, infizieren. Die Kontamination von Lebensmitteln durch Keime, die von Nutztieren wie Rind, Schwein, Schaf und Geflügel stammen, ist eine der häufigsten Ursachen von Durchfallerkrankungen. Zu den Zoonoseerregern zählen u.a. Salmonellen, Campylobacter, Listerien, EHEC.

Kontaktdaten

Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit (Umweltinstitut)

Postanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
Standortanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 42099
F +43 5574 511 942095
umweltinstitut@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 16.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Weitere Informationen

AGES: Zoonosenberichte