Zurück

Wolfsmanagement

Wolfsmanagement - Koordination in Vorarlberg

Das Wolfsmanagement hat zum Ziel, ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben von Mensch und Wolf zu schaffen.
Bildrechte: DI Hubert Schatz

Das Wolfsmanagement hat zum Ziel, ein möglichst konfliktfreies Zusammenleben von Mensch und Wolf zu schaffen. Dazu haben die österreichischen Bundesländer eine österreichweite Koordinierungsstelle für den Braunbären, Luchs und Wolf (KOST) eingerichtet. Vorarlberg ist in der KOST mit Vertretern der Abteilung Landwirtschaft und ländlicher Raum sowie der Abteilung Umweltschutz vertreten. Die KOST hat die Aufgabe, Maßnahmen im Management von Bär, Luchs und Wolf zwischen den Landesbehörden und Interessensgruppen österreichweit abzustimmen und ein fachlich fundiertes, einheitliches Vorgehen sicherzustellen. Dazu hat die KOST im Dezember 2012 nationale Leitlinien für den Umgang mit dem Wolf herausgegeben: „Wolfsmanagement in Österreich – Grundlagen und Empfehlungen“. Der Wolfsmanagement-Plan und Fachartikel aus der Zeitschrift „Jagd & Fischerei - Die Zeitung der Jäger und Fischer“ werden unten zum Download bereit gestellt.

Koordination in Vorarlberg
Seitens des Landes wurde eine Koordinationsgruppe eingerichtet, die unter anderem festlegt, welche vorbeugenden Maßnahmen umgesetzt werden sollen und wie bei Wolfsichtungen bzw. -rissen verfahren werden soll. Die Zuständigkeit und Gesamtkoordination liegt beim Land Voralberg, Abteilung Va-Landwirtschaft und ländlicher Raum. Ansprechpartner und Leiter der Koordinationsgruppe ist der Wildökologe DI Hubert Schatz, Tel. +43/664/6255311, E-Mail: hubert.schatz@vorarlberg.at. Die Koordinationsgruppe tagt jährlich ein- bis zweimal, bei Anlassfällen sowie zur Besprechung spezieller Themen (z.B. Erörterung spezieller Präventionsmaßnahmen) bedarfsbezogen auch mehrmals. Sämtliche Arbeitsgruppen-Mitglieder werden bei Nachweisen von Luchs, Wolf oder Bär unmittelbar darüber informiert. Die auf dieser Seite zum Download bereitgestellten Wolf-Berichte von DI Hubert Schatz wurden in der Zeitschrift „Jagd & Fischerei - Die Zeitung der Jäger und Fischer“ veröffentlicht.

Nationale Beratungsstelle Herdenschutz
Die Nationale Beratungsstelle Herdenschutz beim Österreichischen Bundesverband für Schafe und Ziegen (ÖBSZ) stellt nützlicher Informationen zum Herdenschutz für Landwirtschaft, Tourismus und Bevölkerung bereit. Nähere Informationen dazu sind unter dem Link http://www.herdenschutz.at abrufbar.

Prävention
Das Land Vorarlberg finanziert seit 2016 ein Pilotprojekt zur Herdenschutzprävention mittels Zäunung im Alpgebiet um Erkenntnisse über den praktischen Einsatz von Zäunen im unwegsamen Gelände zu gewinnen. Diese Erfahrungen werden gesammelt und an andere Alpen weitergegeben. Als Präventionsberater steht den Landwirten und Interessierten der Wildökologe DI Hubert Schatz (Tel. +43/664/6255311) zur Verfügung. Das unten zum Download bereit gestellte Informationsblatt „Wolf und Alpwirtschaft“, welches vor dem Alpauftrieb an die Alpen gesendet und in einschlägigen Zeitschriften veröffentlicht wird, beinhaltet ebenfalls wichtige Präventionsmaßnahmen bezüglich Wolf.

Bildungsprojekte
Die Koordinationsgruppe für Großraubwild des Landes Vorarlberg organsiert zum Thema Wolf und Alpwirtschaft laufend Weiterbildungsveranstaltungen mit Schafhaltern, Schafhirten und Alpbesitzern.

Vorgehensweise bei einem Rissfund
Beim Vorfinden eines möglicherweise durch einen Wolf gerissenen Tieres soll wie folgt vorgegangen werden:
- Lage des Kadavers nicht verändern.
- Dokumentation der Fundstelle und des gerissenen Tieres (fotografieren bzw. filmen).
- Abdecken des Kadavers, um mögliche DNA-Spuren zu sichern und Aasfresser abzuhalten.
- Nutztierrisse: unverzügliche Kontaktaufnahme mit dem diensthabenden Amtstierarzt und/oder mit dem Wildökologen DI Hubert Schatz, Tel. +43/664/6255311.
- Wildtierrisse: Kontaktaufnahme mit DI Hubert Schatz, Tel. +43/664/6255311.

  

Kontaktdaten

Landwirtschaft und ländlicher Raum

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Josef-Huter-Straße 35, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 25105
F +43 5574 511 925195
landwirtschaft@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung