Zurück

Wildschaden-Kontrollsystem

Wildschaden-Kontrollsystem

Das Wildschaden-Kontrollsystem dient der objektiven Feststellung und Beurteilung von Wildschäden. Das Ausmaß der Wildschäden ist als primäre Grundlage für die Abschussplanung und Bewirtschaftung des Schalenwildes heranzuziehen.
Bildrechte: Christoph Hiebeler

Das Wildschaden-Kontrollsystem (WSKS) dient der objektiven Feststellung und Beurteilung von Wildschäden. Das Ausmaß der Wildschäden ist als primäre Grundlage für die Abschussplanung und Bewirtschaftung des Schalenwildes heranzuziehen. Die Beurteilung der Wildschäden erfolgt durch die Aufnahme und Auswertung von Vergleichsflächen. Die Kontrollzaunflächen dienen der Feststellung der Entwicklung der Waldverjüngung, wobei ein Vergleich zwischen eingezäunten Probeflächen und ungezäunten Vergleichsflächen, die dem Wildverbiss ausgesetzt sind, hergestellt wird.
 
Zur Beurteilung waldgefährdender Wildschäden haben der Jagdverfügungsberechtigte und der Jagdnutzungsberechtigte gemeinsam nach Anhörung des Waldaufsehers Vergleichsflächen zu errichten und zu erhalten. Sie müssen in solcher Anzahl und an solchen Orten errichtet werden, dass bei den örtlich unterschiedlichen Verhältnissen ausreichende Kenntnisse über den Waldzustand mit und ohne Beeinflussung durch das Wild gewonnen werden können.
 
Waldgefährdende Wildschäden liegen vor, wenn das Wild durch Verbiss, Verfegen oder Schälen
- in Waldbeständen ausgedehnte Blößen verursacht oder auf größeren Flächen die gesunde Entwicklung des Waldes unmöglich macht oder wesentlich verschlechtert,
- die Wiederbewaldung oder Neubewaldung verhindert,
- Naturverjüngung nicht aufkommen lässt oder
- eine standortgemäße Mischung von Baumarten verhindert.
 
Das bestehende WSKS wurde 2017 evaluiert. Ziel des Projekts war dabei nicht nur die Evaluierung des bestehenden WSKS sondern auch die Adaptierung zu einem aussagekräftigen Monitoring über den Waldzustand und über die Beeinflussung durch das Wild. Dieses neue Monitoring wird derzeit umgesetzt und soll in Zukunft eine wesentliche Grundlage für die Abschussplanung sein.

Der Evaluierungsbericht ist unten zum download bereitgestellt.

Kontaktdaten

Landwirtschaft und ländlicher Raum

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Josef-Huter-Straße 35, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 25105
F +43 5574 511 925195
landwirtschaft@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung