Zurück

Wiesenmeisterschaft 2019

Wiesenmeisterschaft 2019

Bildrechte: umg.at
Magerwiese Bargrand Dalaas mit Wiesensalbei
Bildrechte: umg.at
Magerwiese Oberdamüls mit bärtiger Glockenblume

Bunte Wiesen, strukturreiche Weiden, gepflegte Obstwiesen und vorbildliche Weidenutzung auf Alpen stehen im Fokus der Vorarlberger Wiesenmeisterschaft. Gesucht werden standortangepasste, die natürliche Vielfalt erhaltende Leistungen der Vorarlberger Landwirtschaft. Seit nunmehr siebzehn Jahren stellen Vorarlbergs Bauern eindrücklich unter Beweis, welchen Beitrag sie für eine vielfältige Kulturlandschaft leisten.

Auch 2019 sollen Beispiele nachhaltiger Landnutzung im Rahmen der Wiesenmeisterschaft ausgezeichnet werden. Die Jury mit Vertretern aus Landwirtschaft und Naturschutz bewertet das standortangepasste Wiesen- und Weidemanagement, die Arten- und Strukturvielfalt oder auch besondere Leistungen zur Erhaltung wertvoller Lebensräume.

 

Wer kann mitmachen?

Teilnehmen können Betriebe mit artenreichen Wiesen oder Weiden. Bei einer gemeinsamen Begehung mit Ökologen werden die Pflanzenwelt und die ökologische Bedeutung dokumentiert. Alle Teilnehmenden erhalten eine Beschreibung ihrer Fläche bzw. ihres Betriebs mit Fotos und Angaben zur Pflanzenwelt.

 

Wie wird man Wiesenmeister?

Bis spätestens 30. Juni sollte die Anmeldung in einer der folgenden Kategorien bei der Abteilung für Umwelt- und Klimaschutz der Landesregierung einlangen:

Einzelfläche: Artenreiche Wiesen, z.B. Mager- und Streuwiesen oder mäßig gedüngte Fettwiesen, Streuobstwiesen, strukturreiche Magerweiden oder andere Sonderformen der traditionellen Wiesennutzung oder extensiven Weideführung.

Gesamtbetrieb: unterschiedlich intensiv genutzte Wiesen auf dem Betrieb.

Im Vordergrund steht die standortangepasste, abgestufte Wiesennutzung. Die Wiesen werden nach Qualität, Stabilität, Bestandsstruktur und Artenzusammensetzung bewertet. In die Bewertung fließen auch gesamtbetriebliche Kriterien wie Betriebsgröße, Tierbestand, Alpung oder Zufütterung ein.

Alpbetrieb: sämtliche Formen der Alpung (Milch- oder Rinderalpe, Privatalpe oder Gemeinschaftsalpen)

Wichtige Bewertungskriterien sind Weideführung und -pflege, Ausgewogenheit der Weidebestände, Biotopschutz und Landschaftspflege.

 

Auch eine telefonische Anmeldung ist möglich:

 

Kontakt:

DI Max Albrecht

Mobil: 0664/6255323

Telefon: 05574/511-24511

E-Mail: umwelt@vorarlberg.at

Kontaktdaten

Umwelt- und Klimaschutz

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Jahnstraße 13-15, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 24505
F +43 5574 511 924595
umwelt@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 -12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Weitere Kontaktinformationen

Kontaktperson: DI Max Albrecht