Zurück

Tracking von BOS-Einheiten

Tracking von BOS-Einheiten

Tracker sind entweder tragbare Geräte (siehe Modell – Tracker-Pagerkombination) oder in Fahrzeugen fest installierte Geräte (z.B.: MDT), die in zyklischen Abständen ihre Positionsdaten an die Zentrale (ELS, LIS) senden bzw. in anderen Anwendungen z.B.: DIBOS, ELVIS, angezeigt und weiterverarbeitet werden können. Mit der Inbetriebnahme der sehr komplexen MDT, mobilen Datenterminals in den RK Fahrzeugen wurde auch eine Tracking Schnittstellen zur RFL zur übersichtlicheren Disposition von Krankentransporten umgesetzt.

Land Vorarlberg

Bildrechte: Land Vorarlberg

Mit dem vorliegenden Konzept ist es nun auch für die anderen BOS Organisationen möglich, mit am Markt befindlichen einfachen und kostengünstigen „Tracker", Positionsdaten an die RFL zu übermitteln. Es können Tracking-Endgeräte mit einfachem standardisiertem Protokoll über TCP angebunden werden. GPS/GPRS Endgeräte schicken an die Zentrale konfigurierbare GPS-Daten mit einer Fahrzeug ID. Die Tracker GW Applikation stellt die Verbindung der mobilen Endgeräte (I-Tracker), der Schnittstelle zu dritten Applikationen (E-Tracker) und zur Zentrale her. Diese Zuordnung ist im Tracker GW konfigurierbar.

Features:

Tracker GW, Gateway für die Zentrale RFL/LWZ wird bereitgestellt.

  • TrackerGW für Anbindung der mobilen Tracker

  • TCP-Server Schnittstelle auf der Applikation

  • Offene Schnittstelle für die Anbindung von externen Applikationen für die Übertragung von GPS-Daten von mehreren ID’s über eine Schnittstelle.

Kontaktdaten

Landeswarnzentrale

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Landhaus, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 21105 oder +43 5522 201-3500
F +43 5574 511 921195
lwz@vorarlberg.at