Zurück

Schutzgebiete in Vorarlberg

Schutzgebiete in Vorarlberg

Die Vielfalt unserer Natur- und Kulturlandschaft spiegelt sich in der Fülle und Anzahl der Schutzgebiete in Vorarlberg wieder. Sie schützen den Tier- und Pflanzenreichtum, die vielen verschiedenen Lebensräume für die Vorarlberg auch eine österreichweite und sogar europäische Verantwortung trägt, wie zum Beispiel bei den Mooren und dem Bodenseevergissmeinnicht.
Bildrechte: Thomas Rainer
Das Bodenseevergissmeinnicht kommt nur am Bodensee vor. Durch die Wiederherstellung des Lebensraums und ein jährliches Monitoring konnte die Art bisher erhalten werden.
Bildrechte: Land Vorarlberg
Europaschutzgebiet Mehrerauer Seeufer Bregenzerachmündung
Bildrechte: umg.at
Die alljährliche Irisblüte im Schutzgebiet Bangs-Matschels
Bildrechte: umg.at
Artenreiche Blumenwiesen im Biosphärenpark Großes Walsertal
Bildrechte: Land Vorarlberg
Die mächtige Dolomitschutthänge des Europaschutzgebietes Davenna

Schutzgebiete wurden in jenen Landschaften ausgewiesen, die sich durch einen besonders hohen Anteil an ökologisch wertvollen Lebensräumen auszeichnen, in denen seltene Pflanzen und Tiere leben. Das Rheindelta ist bereits seit den 1940er Jahren Naturschutzgebiet und somit das älteste Schutzgebiet Vorarlbergs; bis heute folgten zahlreiche weitere. Derzeit gibt es in Vorarlberg zwei Landschaftsschutzgebiete, drei Pflanzenschutzgebiete, je neun Geschützte Landschaftsteile und Örtliche Schutzgebiete, zwei Biosphärenparks und eine Ruhezone. Dazu kommen 25 Naturschutzgebiete und 39 „Europaschutzgebiete“, also Natura-2000 Gebiete, deren Fläche teilweise ident mit Schutzgebieten anderer Kategorien ist. Eine Sonderstellung hat der „Streuewiesenbiotopverbund Rheintal-Walgau“, der mit mehr als 4000 im Talraum verstreuten Einzelgrundstücken über 600 ha Streuwiesen schützt. Es ist dies ein besonderer Erfolg des Naturschutzes im dicht besiedelten Talraum Vorarlbergs, wo im Vergleich zu anderen Regionen noch erstaunlich viele Feuchtwiesen naturnah bewirtschaftet werden. Durch die Natura 2000-Gebiete ist Vorarlberg Teil des europaweiten Netzes an Schutzgebieten, das eine Vielzahl an Lebensräumen umfasst. Große Verantwortung hat Vorarlberg beispielsweise für die Erhaltung von Hochmooren, Pfeifengraswiesen, Schlucht- und Hangmischwäldern oder von Spirkenwäldern.

Im Biosphärenpark Großes Walsertal, der eine ganze Talschaft umfasst, wird besonderer Wert auf ein abgestimmtes Miteinander von Mensch und Natur gelegt. Das Große Walsertal ist übrigens der erste Biosphärenpark Österreichs, der nach den strengen Sevilla-Richtlinien des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ aus dem Jahr 1995 anerkannt wurde.

Die Schutzgebiete umfassen alle Landschaftstypen alle Landschaftstypen von der Rheinmündung am Bodensee bis zum Hochgebirge des Verwalls im Montafon.

Eine Liste der Schutzgebiete finden Sie unter naturvielfalt.at

 

Management von Schutzgebieten:

Schutzgebiete werden in vielfältiger Weise genutzt, müssen oft sogar bewirtschaftet werden, weil viele Lebensräume erst durch die naturnahe Nutzung entstanden sind. Schutzgebiete sind keine isolierten Inseln in der Landschaft; Einflüsse von außen wirken auf Arten und Lebensräume in den Schutzgebieten. Deshalb dürfen diese Gebiete nicht einfach sich selbst überlassen werden, ist eine Betreuung erforderlich. Der ökologische Zustand ist zu erheben, Entwicklungsziele und Erhaltungsmaßnahmen sind festzulegen. Ein geeignetes Instrument hierfür sind Managementpläne. Für etliche Schutzgebiete, darunter alle Natura 2000-Gebiete, wurden solche Managementpläne bereits erstellt und zugleich die verantwortlichen Personen bestimmt. Im ältesten Schutzgebiet Vorarlbergs, dem Rheindelta, existiert seit 1985 sogar eine hauptamtliche Betreuung. Seit mehr als 20 Jahren kooperieren hier Naturschutz und Landwirtschaft – beispielsweise bei der Pflege von Feuchtwiesen.

Naturdenkmale:

Bäume, Höhlen, Gesteinsformationen sogar eine ganze Schlucht (z.B. Rappenlochschlucht in Dornbirn) kann als Naturdenkmal ausgewiesen werden. Naturdenkmale sind Einzelschöpfungen oder kleinräumige Erscheinungsformen in der Natur deren Erhalt von regionalen oder überregionalen Interesse ist. Kriterien sind Eigenart, Schönheit, Seltenheit aber auch wissenschaftliche und kulturelle Bedeutung. Die Bezirkshauptmannschaft und Gemeinden können Naturdenkmale per Verordnung ernennen.

Kontaktdaten

Umwelt- und Klimaschutz

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Jahnstraße 13-15, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 24505
F +43 5574 511 924595
umwelt@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 -12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung