Zurück

Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung in der Landwirtschaft

Österreichisches Programm für ländliche Entwicklung in der Landwirtschaft

Die ländliche Entwicklung ist maßgebend für die Vitalität ländlicher Räume und kann als Motor zur Stärkung lebenswerter ländlicher Regionen bezeichnet werden.

Mit dem Programm für ländliche Entwicklung wird eine moderne, effizient und nachhaltig produzierende Landwirtschaft gefördert, die die regionale Wirtschaft und die Gemeinden unterstützt und soziale Akzente setzt.

Das österreichische Programm für ländliche Entwicklung 2014-2020 (Programm LE 14-20) entwickelte sich aus den Vorgängerprogrammen. Alle sechs auf europäischer Ebene definierten Prioritäten der europäischen Politik zur Entwicklung des ländlichen Raums werden über das Programm LE 14-20 angesprochen und umgesetzt:

  1. Förderung von Wissenstransfer und Innovation in der Land- und Forstwirtschaft und den ländlichen Gebieten.
  2. Verbesserung der Lebensfähigkeit der landwirtschaftlichen Betriebe und der Wettbewerbsfähigkeit aller Arten von Landwirtschaft in allen Regionen und Förderung innovativer landwirtschaftlicher Techniken und der nachhaltigen Waldbewirtschaftung.

  3. Förderung einer Organisation der Nahrungsmittelkette, einschließlich der Verarbeitung und Vermarktung von Agrarerzeugnissen, des Tierschutzen und des Risikomanagements in der Landwirtschaft.

  4. Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme.

  5. Förderung der Ressourceneffizienz und Unterstützung des Agrar-, Nahrungsmittel- und Forstsektors beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen und klimaresistenten Wirtschaft.

  6. Förderung der sozialen Inklusion, der Armutsbekämpfung und der wirtschaftlichen Entwicklung in ländlichen Gebieten.

Link zum Österreichischen Programm für ländliche Entwicklung:

https://www.bmnt.gv.at/land/laendl_entwicklung/leprogramm.html

Link zur Informationsbroschüre zum Programm ländliche Entwicklung:

https://www.bmnt.gv.at/land/laendl_entwicklung/lebroschuere.html

Link zur Homepage des Netzwerkes Zukunftsraum Land LE 14-20:

https://zukunftsraumland.at

Programmfinanzierung

Im Zeitraum 2014 – 2020 werden im Rahmen der Umsetzung des Programms LE 14-20 und der darin definierten Maßnahmen insgesamt rund 7,7 Milliarden Euro in die Entwicklung des ländlichen Raums investiert. Das entspricht rund 1,1 Milliarden Euro pro Jahr.

3.937,6 Millionen Euro der zur Verfügung stehenden Finanzmittel stammen aus dem EU-Budget, konkret aus dem ELER. Diese EU-Mittel werden nach dem Prinzip der Kofinanzierung durch nationale Mittel von Bund und Ländern ergänzt.

Das Agrarumweltprogramm ÖPUL und die Ausgleichszulage für benachteiligte Gebiete stellen mit rund 63 % der Mittel die strategisch und finanziell wichtigsten Programmschwerpunkte dar und führen zu einem klaren Mehrwert für die Umwelt und das Tierwohl. Rund 13 % der Mittel werden für Investitionen in land- und forstwirtschaftliche Betriebe bzw. zur Unterstützung von Basisdienstleistungen in Dörfern eingesetzt.

Programmumsetzung

Die Gesamtprogrammabwicklung erfolgt nach einheitlichen Vorgaben der Zahlstelle AMA, die alle Förderstellen betraut und sämtliche Geldflüsse verwaltet und kontrolliert.

Anträge für Projektmaßnahmen werden nach einem Aufruf zur Einreichung oder einem festgesetzten Stichtag einem Auswahlverfahren unterzogen. Unter Anwendung von Auswahlkriterien werden die Anträge nach ihrer Qualität gereiht und in Abhängigkeit vom festgelegten Budget für den jeweiligen Auswahldurchgang für eine Förderung ausgewählt.

Link zu den Auswahlkriterien für Projekte:

https://www.bmnt.gv.at/land/laendl_entwicklung/foerderinfo/sonderrichtlinien_auswahlkriterien/projektauswahlkr_le.html

Für die Abwicklung von Maßnahmen, die auf die Bewirtschaftung von Flächen abzielen, kann über ein Onlineportal der AMA jährlich ein Mehrfachantrag über sämtliche beantragte Flächenmaßnahmen eingereicht werden. Die AMA stellt für jeden Betrieb Flächendaten zur Verfügung, die in den Antrag übernommen werden und von den Landwirtinnen und Landwirten nur mehr ergänzt werden müssen. Damit ist eine möglichst unbürokratische Abwicklung für über 100.000 Betriebe sichergestellt.

Link zur Förderungsrichtlinie und Beilagen:

https://www.bmnt.gv.at/land/laendl_entwicklung/foerderinfo/sonderrichtlinien_auswahlkriterien/srl_le_2014-2020.html

Kontaktdaten

Landwirtschaft und ländlicher Raum

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Josef-Huter-Straße 35, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 25105
F +43 5574 511 925195
landwirtschaft@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung