Zurück

Noroviren

Noroviren

Häufiges Händewaschen kann Erkrankung vorbeugen
Bildrechte: Umweltinstitut
Symbolfoto - Händewaschen

Noroviren sind weltweit verbreitete Magen-Darm-Viren. Sie führen zu plötzlichem Erbrechen und schweren Durchfällen. Als Massenerkrankungen treten vor allem in Gemeinschaftseinrichtungen wie Altersheimen, Krankenhäusern, Kindergärten, Schulen, Ferienlagern usw. auf. Zur Vermeidung einer Ansteckung ist das regelmäßige Händewaschen vor allem nach jedem Toilettengang grundlegend. Auch wer mit vielen Menschen gemeinsam in Bus und Bahn fährt, täglich viele Hände schüttelt oder Türgriffe anfasset, sollte häufig die Hände waschen.

Übertragung und Infektion
Das Risiko einer Infektion mit Noroviren ist hoch. Zum einen reichen äußerst wenige Viruspartikel für eine Infektion, zum anderen sind Noroviren sehr stabil gegenüber Umwelteinflüssen. Die Übertragung erfolgt sowohl direkt von Mensch zu Mensch (ca. 85% der Ausbrüche) als auch indirekt über kontaminierte Gegenstände, Oberflächen, Lebensmittel wie Salate und Schalentiere sowie Wasser. Auch die Bildung virushaltiger Aerosole z.B.: beim Erbrechen von Erkrankten kann zu einer Infektion führen. 

Krankheitsbild
Die Erkrankung beginnt meist mit heftigem Erbrechen und Durchfall. Weitere Symptome können Bauch-, Kopf- und Muskelschmerzen sein. Im Normalfall heilen Norovirus-Infektionen nach zwei Tagen aus.

Vorbeugende Maßnahmen
Zur Vermeidung einer Ansteckung ist das regelmäßige Händewaschen mit warmem Wasser und Seife sehr wichtig. Außerdem müssen Gegenstände und Oberflächen, die mit Stuhl oder Erbrochenem in Kontakt gekommen sind, sachgerecht gereinigt und desinfiziert werden. Erkrankte Personen sollen noch mindestens 2-3 Tage nach Abklingen der Symptome Personenkontakt meiden (Kindergarten, Schule, Arbeit). Ebenso sollen erkrankte Personen keine Lebensmittel zubereiten und nach dem Abklingen der Symptome noch für mindestens zwei bis drei Tage eine verstärkte Händehygiene pflegen.

Gegenwärtig sind keine antiviralen Medikamente verfügbar, die gegen Noroviren wirksam sind, und auch kein Impfstoff, der gegen Noroviren schützt. Antibiotika sind wirkungslos.

Kontaktdaten

Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit (Umweltinstitut)

Postanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
Standortanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 42099
F +43 5574 511 942095
umweltinstitut@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 16.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Weitere Informationen

Robert-Koch-Institut - Noroviren
AGES - Noroviren
Bundesamt für Gesundheit, Schweiz - Norovirus
BfR, Bundesinstitut für Risikobewertung, Deutschland - Fragen und Antworten zu Noroviren