Zurück

Neubauförderung - Wer wird gefördert?

Neubauförderung - Voraussetzungen

Wer und was wird eigentlich gefördert?

Allgemeine Informationen

Lachendes Kind auf einer Schaukel
Bildrechte: Land Vorarlberg

Wer wird gefördert?

Privatpersonen, die ein Eigenheim bauen bzw. eine Wohnung kaufen, können eine Wohnbauförderung in Form eines günstigen Kredits bekommen. Die Wohnbauförderung ist an Einkommensgrenzen gebunden. Die Höhe des Kredits ist von der Anzahl der Kinder, vom Einkommen, vom Energiebedarf, von den verwendeten Materialien und vom Grundverbrauch des Gebäudes abhängig. Wer ein gefördertes, gebrauchtes Objekt für den Eigenbedarf kauft, kann diese Förderung übernehmen, wenn sie nicht zur Gänze zurückbezahlt wurde.
Förderwerber müssen die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen bzw. nach dem Recht der Europäischen Union oder aufgrund eines Staatsvertrages gleichgestellt sein.
Außerdem muss ein dringender Wohnbedarf vorliegen und das geförderte Wohnobjekt darf ausschlieslich für den eigenen ganzjahrigen Wohnbedarf mit Hauptwohnsitz verwendet werden.

Als Einkommensgrenze für das Haushaltseinkommen gelten monatlich netto:

  • Für eine Person € 3.100,00
  • Für zwei Personen € 5.500,00

Bei der Berechnung der Grenzen wird das Einkommen aller in einem Haushalt lebenden Personen berücksichtigt. Das Erwerbseinkommen von Kindern bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres wird bis zur Höhe von monatlich € 800,– nicht berücksichtigt.


Im Regelfall berechnet sich das Einkommen wie folgt:
Gesamtjahresbruttoeinkommen
-  Sozialversicherung
-  Lohnsteuer
= Jahresnettobetrag dividiert durch 12 Monate

Für Selbständige:
Vorzeitige Abschreibungen, Investitionsrücklagen und Sonderausgaben werden dem Einkommen hinzugerechnet.
Negative Einkünfte und Verlustvorträge können nicht berücksichtigt werden.
Abgezogen werden die Einkommensteuer sowie die anderen bereits bei den Arbeitnehmern genannten Beträge.

Werden die Einkommensgrenzen überschritten, erfolgt eine Förderungskürzung.
Für jeweils begonnene € 50,-, um welche die Einkommensgrenze überschritten wird, wird die Förderung um 5 % gekürzt.


Weitere Informationen zu den personenbezogenen Voraussetzungen und den Einkommensgrenzen entnehmen Sie bitte § 9 der aktuellen Neubauförderungssrichtlinie für den privaten Wohnbau.


Was wird gefördert?

Gefördert werden nur Objekte für welche eine rechtskräftige Baubewilligung vorliegt, bei welchen ein hocheffizientes alternatives Energiesystem für Heizung Warmwasserbereitung eingesetzt wird sowie die geforderten Kosten bzw. Verkaufspreise inklusive Umsatzsteuer sind einzuhalten.

Je mehr Personen im Haushalt leben, desto größer darf die Wohnnutzfläche sein. 150 m² sind für Haushalte mit bis zu 5 Personen zugelassen. Ab einem 6-Personen-Haushalt ist die Wohnnutzfläche mit 170 m² begrenzt. 
Bei Eigenheimen mit zwei baulich abgeschlossenen Wohnungen darf die gesamte Nutzfläche 200 m² betragen.

Für Wohnanlagen ab 25 Wohnungen ist eine Quartiersbetrachtung erforderlich.


Neben der "klassischen" Neubauförderung für den Eigenbedarf können im Rahmen eines begrenzeten Kontingents auch Mietwohnungen (Investorenmodell) und Dienstnehmerwohnungen gefördert werden. Details hierzu entnehmen Sie bitte § 11 der aktuellen Neubauförderungssrichtlinie für den privaten Wohnbau.


Wo liegen die ökologischen Anforderungen?

  • Baustoffe, Dämmstoffe und Bauelemente müssen HFKW-frei sein.
  • Rohre in Gebäuden, Folien, Abdichtungsbahnen, Fußbodenbeläge und Tapeten müssen PVC-frei sein.
  • Holz muss aus nachhaltiger Gewinnung stammen. Für außereuropäisches Holz ist ein Nachweis über ein 100 %-FSC-COC-Zertifikat oder ein 100 %-PEFC-COC-Zertifikat zu erbringen, für Fensterholz genügt auch ein SFI-Zertifikat.
  • Verputze dürfen maximal 6 % Kunststoffanteil enthalten, und es sind zementgebundene Kleber zu verwenden.

Nähere Ausführungen zu diesen Bestimmungen finden sich im Anhang „Erläuterungen zu den ökologischen Muss-Masnahmen


Weitere Informationen zu den objektbezogenen Voraussetzungen entnehmen Sie bitte § 10 der aktuellen Neubauförderungssrichtlinie für den privaten Wohnbau.


Die Förderkriterien im Überblick:

  • Österreichische Staatsbürgerschaft oder nach EU-Recht oder Staatsvertrag gleichgestellt
  • Einkommensgrenze ist nicht überschritten
  • Maximale Wohnnutzfläche ist nicht überschritten
  • Wohnbedarf ist gegeben
  • Finanzierung ist gesichert
  • Eigentums- bzw. Baurecht ist nachgewiesen
  • Angemessener Preis für Bau und Baugrundstück
  • Finanzierungsdefizit ist nachgewiesen
  • Gewerbliche Berechtigung des Bauträgers nach österreichischem Recht

Für einen umfassenden Überblick zu allen Themen der Neubauförderung sowie zum Download aller Formulare und Berechnungstools besuchen Sie bitte auch unseren Artikel "Neubauförderung - Übersicht".

Termine und Fristen

Achtung: Der Antrag auf Neubauförderung muss jedenfalls vor Bezug gestellt werden.

Kontaktdaten

Wohnbauförderung

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Landhaus, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 8080
F +43 5574 511 923495
wohnen@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 13.00 - 16.00 Uhr, Mittwoch-Nachmittag geschlossen!