Zurück

Klimawandel und –anpassung im DACH+ Raum: Auftaktveranstaltung

Klimawandel und –anpassung im DACH+ Raum: Auftaktveranstaltung

Der Klimawandel ist da – wie kann oder muss die Raumplanung handeln? Was sind ihre Erfordernisse und Instrumente? Diese Fragen wurden am 21. Januar in Konstanz bei der Auftaktveranstaltung des Interreg-Projektes „Klimawandel und -anpassung DACH +“ diskutiert.
Bildrechte: HHP.raumentwicklung, Rottenburg a.N.
Bildrechte: HHP.raumentwicklung, Rottenburg a. N.


Die Thematik Klimawandel und Anpassung an die Folgen wird in der DACH+ Region – also im grenzüberschreitenden Gebiet um den Bodensee – seit längerem diskutiert. Ein großes Defizit bei der räumlichen Gestaltung dieses Lebens- und Wirtschaftsraumes besteht derzeit noch hinsichtlich grenzüberschreitender Aussagen zum Klimawandel. Es fehlen abgestimmte Konzepte zur Klimaanpassung, mit denen die Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Anpassungsplanung und -steuerung in Raumordnungsplänen aufgezeigt sowie entsprechende Projekte der Regionalentwicklung angestoßen werden.

Ziel des Projektes ist es voneinander zu lernen und Herausforderungen zu identifizieren, die eine grenzüberschreitende Kooperation erfordern. Das Projekt fokussiert auf die Beispielräume Land Vorarlberg, Kantone St.Gallen und Schaffhausen sowie die Region Hochrhein-Bodensee. Erarbeitet werden konzeptionelle Vorschlägen für die Raumplanung im DACH+ Raum zur Anpassung an den Klimawandel sowie die Dokumentation von Best-Practice-Beispielen.

Welche Chancen und Möglichkeiten bieten grenzüberschreitende Strategien zur Klimaanpassung? Wie kann Raumplanung eine klimafitte Regionalentwicklung im DACH+ Raum unterstützen? Mit diesen Leitfragen setzte sich die Auftaktveranstaltung des Projekts auseinander. Neben Inputs aus der Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Raumplanung diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Schwerpunkte, Erfolgsfaktoren und Barrieren für das Projekt.

Das Projekt wird im Rahmen des Interreg Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein umgesetzt.
Informationen zum Projekt finden Sie hier.


Träger des Projektes: RV Hochrhein-Bodensee (Lead-Partner), Land Vorarlberg, Kanton St. Gallen, Kanton Schaffhausen, Bundesamt für Raumentwicklung ARE
Förderung durch das Land Baden-Württemberg
Projektbearbeitung: HHP.raumentwicklung, JRU Prof. Dr. Jacoby


  > Link zur Überblicksseite der Abteilung Raumplanung und Baurecht (VIIa)

Kontaktdaten

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Landhaus, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 27105
F +43 5574 511 927195
raumplanung@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr nach telefonischer Vereinbarung