Zurück

Coronavirus: Aktueller Sachstand in Vorarlberg

Coronavirus: Aktueller Sachstand in Vorarlberg

Stand Donnerstag 16.30h: Seit dem Vortag (16.00 Uhr) sind in Vorarlberg drei Neuinfektionen in Feldkirch, Frastanz und Gaschurn zu verzeichnen. Seit dem Vortag sind zwei Personen wieder genesen. Derzeit gibt es 23 aktiv positiv getestete Personen in Vorarlberg.

Bei der Person in Feldkirch es sich um eine Reiserückkehr aus Bulgarien. Beim zweiten Infektionsfall (Frastanz) handelt es sich um eine Mitarbeiterin des LKH Rankweil, die Krankheitssymptome hatte und positiv getestet wurde. Die Mitarbeiterin war nach einem längeren Urlaub am Montag, 3. August, für einen Tag in der Arbeit und meldete sich dann krank. Die Pflegeleitung erstellt derzeit eine Kontaktliste, die den Behörden so schnell wie möglich übermittelt wird.

 Die dritte Neuinfektion wurde im Rahmen eines wöchentlichen Routinetests bei einem Mitarbeiter in einem Tourismusbetrieb in Gaschurn festgestellt. Sämtliche Tests seiner Kolleginnen und Kollegen waren negativ. Der Mitarbeiter ist erst Ende der vergangenen Woche aus Serbien angereist. Der Test in Serbien vor der Anreise war noch negativ. Nach dem positiven Befund wurde sofort reagiert: Heute (Donnerstag) sind bereits alle MitarbeiterInnen des betroffenen Hotels erneut getestet worden, die Ergebnisse sollen bereits bis morgen (Freitag) vorliegen. Gäste waren mit dem Infizierten nicht in Kontakt.

 Dieser Fall zeigt genau, wie wichtig die vollständige Testreihe aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Tourismus ist, betont Tourismuslandesrat Christian Gantner. Im Montafon werden derzeit zwei Testtermine pro Woche angeboten, nur deshalb konnte diese Infektion so schnell festgestellt werden. „Unsere Tourismusbetriebe profitieren von dieser Vorsorgemaßnahme ebenso wie unsere Gäste. Sie bringt unseren Mitarbeitenden und Gästen die bestmögliche Sicherheit und schafft Vertrauen bei den Gästen“, sagt Gantner. 
Den vollständigen Text dazu finden Sie auch unter https://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-61993.html 
 

Amtliches Covid19-Dashboard für Vorarlberg


Die wichtigsten Zahlen und Verlaufsgrafiken zur Corona-Situation veröffentlicht die Landesregierung in einem eigenen Dashboard. Die Online-Übersicht wird dreimal täglich (8:00 Uhr, 12:00 Uhr und 16:00 Uhr) aktualisiert - Link siehe unten. Einzusehen sind am Dashboard unter anderem die Zahlen zu derzeit am Coronavirus erkrankten Personen, zu Genesenen und zu verstorbenen Personen. Auch die Anzahl der Testungen ist ersichtlich. Zudem wird auch die Zahl der derzeit am Coronavirus erkrankten Personen für jede einzelne Gemeinde veröffentlicht.

Die Online-Übersicht ist unter www.vorarlberg.at/coronadashboard abrufbar.
 

Screening-Testungen, Reiserückkehrende, Ampelsystem - Wallner: „Richtiger Umgang mit Corona ist Standortfrage für Vorarlberg“


Die Entwicklungen der vergangenen Tage haben gezeigt, dass wir weiterhin wachsam bleiben müssen, betonten Landeshauptmann Markus Wallner und Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher im Pressefoyer: „Die aktuelle Situation wird laufend beobachtet, damit wir im Fall der Fälle sofort reagieren können.“ Bei auftretenden Clustern ist es besonders wichtig, rasch das Umfeld zu erkennen und abzusondern. Die Testungen werden laufend ausgeweitet, die Landesregierung verweist wiederholt auf die Möglichkeit von Screening-Testungen für Unternehmen und Betriebe. „Die Pandemiesicherheit wird zur Standortfrage für Vorarlberg“, betonte der Landeshauptmann.

Weitere Medien dazu finden Sie unter https://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-61934.html 

Das Land führt fortlaufend Screening-Testungen im Rahmen eines bundesweiten Screening-Programms durch. Im Mittelpunkt des Testprogramms stehen Unternehmen, die ein erhöhtes Infektionsrisiko aufweisen wie z.B. Leiharbeiterfirmen, Fleischzerlegungs- und verarbeitungsbetriebe, etc. Zudem gilt dieses Angebot für Betriebe und Organisationen, die auf Grund von Wohnverhältnissen/Unterkünften ein erhöhtes Infektionsrisiko aufweisen. Dies sind insbesondere größere Gemeinschaftsunterkünfte, wie Wohnheime für LeasingarbeiterInnen, Asyl- und Wohnungsloseneinrichtungen. In der Landessanitätsdirektion wurde eine eigene Anlaufstelle eingerichtet, die das Screeningprogramm für Betriebe und Organisationen abwickelt. Interessierte Betriebe können sich unter screening-betriebe@vorarlberg.at melden.

Entsprechend der Vorgabe des Bundes werden die Testkosten für eine Stichprobe übernommen. Sollte eine Testung von weiteren Mitarbeitenden gewünscht sein, sind die Kosten vom Betrieb zu tragen. Die Kosten pro Test belaufen sich auf 45 Euro. Die Abwicklung erfolgt digital über Gutscheine (kostenlose für Stichprobe, kostenpflichtige mit Sammelrechnung für Betrieb). Mitarbeitende können so online auf www.vorarlberg.at/coronatest einzeln in Röthis einen passenden Termin vereinbaren und mit dem Gutschein den Test abwickeln. Der Betrieb erhält eine Sammelrechnung.

Eine Neuerung gibt es auch bei den bundesweiten Absonderungsrichtlinien: Positiv getestete Personen werden jetzt zehn (früher 14) Tage abgesondert. Die Neuregelungen über die Einreisebestimmungen sind unter www.vorarlberg.at/Corona abrufbar. 
 

Teststrategie im Herbst


Gemeinsam mit der Vorarlberger Krankenhausbetriebs-Gesellschaft hat das Land folgende Punkte fixiert:

- Ausbau der Kapazitäten: Im Moment werden ca. 2.500 - 3.000 Tests pro Woche in der Pathologie Feldkirch durchgeführt – diese Kapazitäten werden aktuell deutlich verstärkt!

- Für Cluster-Untersuchungen wurde neu ein Bereitschaftsdienst in der Pathologie eingerichtet. Dieser Ausbau hat das Ziel, im Laufe des Oktobers 1.000 Proben innerhalb von 24 Stunden ab Probeneingang bearbeiten zu können

- Durch die Anschaffung neuer Großtestgeräte wird die Kapazität verdoppelt 

- Mehr Personal: 15 zusätzliche Stellen (Vollzeitäquivalente) werden geschaffen 

- Zudem werden wir den besonderen Fokus auf die Qualität der Testungen beibehalten, kündigte Landesrätin Rüscher an: „Wir poolen nicht und führen zwei Bestätigungstests bei positiven Ergebnissen durch“. 

- Das Land hat sich mit den Gesundheitsdiensten über das (Weiter-)Führen des Krisenlagers für medizinische Schutzausrüstung in Feldkirch geeinigt. Alle Gesundheitsanbieter, wie Pflegeheime oder Behinderteneinrichtungen, halten einen Vorrat für einen Monat an Schutzmaterial vor, im Krisenlager wird ein Vorrat für weitere drei Monate vorgehalten.
 

Ampelsystem des Bundes – Mitspracherecht des Landes gefordert


Das Ampelsystem des Bundes wird vom Land Vorarlberg begrüßt und mitgetragen. Der Bund entwickelt ein vierstufiges Ampelsystem und gibt auch pro Bereich Maßnahmen bzw. Empfehlungen vor. Derzeit werden konkrete Inhalte und Vorgangsweisen mit der Bundesebene abgestimmt. Landeshauptmann Wallner urgierte hier aber ein Mitspracherecht des Landes. Erfreut zeigte sich Landesrätin Rüscher über die hohe Zugriffsrate auf das eigene Dasboard. Unter www.vorarlberg.at/coronadashboard sind die wichtigsten Zahlen und Verlaufsgrafiken zur Corona-Situation zusammengefasst und werden dreimal täglich aktualisiert - Rüscher: „In den vergangenen 24 Stunden – Stand Dienstagfrüh - erfolgten 14.860 Zugriffe, in den vergangenen sieben Tagen waren es insgesamt 96.626.“ Seit Einrichten des Dashboard wurde dieses Service schon über eine Million mal abgefragt.
 

Impulsprogramm des Landes


Die Corona-Pandemie und die zur Bekämpfung des Virus nötigen Maßnahmen haben auch Vorarlberg hart getroffen. Nach dem Ende der Intensivphase des Shutdowns gilt es nun möglichst schnell und effektiv das Wiederhochfahren zu unterstützen und strategische Weichenstellungen vorzunehmen. Zur Stärkung der heimischen Wirtschaft wurde ein umfangreiches Vorarlberger Impulsprogramm auf die Beine gestellt mit dem Ziel, den Aufschwung zu unterstützen, den Arbeitsmarkt zu stärken und Anreize zu bieten, damit die Konjunktur wieder anzieht. Auch für andere Bereiche des gesellschaftlichen Lebens, die durch die Corona-Pandemie massiv eingeschränkt worden sind, hat das Land verschiedene Förderpakete geschnürt. Alle zusammen sind mit rund 70 Millionen Euro aus Landesmitteln dotiert. 

Weitere Informationen zum Impulsprogramm.

coronavirus_impulsprogramme1.jpg
Bildrechte: Land Vorarlberg
coronavirus_impulsprogramme2.jpg
Bildrechte: Land Vorarlberg

Weitere Informationen finden Sie im Artikel Wirtschaft und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen 
 


Veranstaltungen
 

CoronaKommunikation_zuversichtlich-Kalender_620x349px_20-07-30
Bildrechte: Land Vorarlberg


Ab 1. August 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen bis zu 500 Besucherinnen/Besucher in geschlossenen Räumen und 750 Besucherinnen/Besucher im Freiluftbereich erlaubt. Weiters besteht ab 1. August 2020 die Möglichkeit, Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen mit bis zu 1000 Personen in geschlossenen Räumen und mit bis zu 1250 Personen im Freiluftbereich durchzuführen, sofern dies die örtlich zuständige Bezirksverwaltungsbehörde bewilligt. Ab 1. September 2020 sind Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen mit bis zu 5000 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 10.000 Personen im Freiluftbereich mit Bewilligung der örtlich zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zulässig. 

Bei Veranstaltungen mit zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen ist ein Abstand von mindestens einem Meter gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben oder nicht einer gemeinsamen Besuchergruppe angehören, einzuhalten. Wenn der Abstand von einem Meter auf Grund der Anordnung der Sitzplätze nicht eingehalten werden kann, sind die jeweils seitlich daneben befindlichen Sitzplätze freizuhalten, sofern nicht durch andere geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann. In geschlossenen Räumen ist zudem ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Dies gilt nicht, während sich die Besucher auf den zugewiesenen Sitzplätzen aufhalten. Wenn der Mindestabstand von einem Meter trotz Freilassen der seitlich daneben befindlichen Sitzplätze seitlich unterschritten wird , ist auch auf den zugewiesenen Sitzplätzen ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, sofern nicht durch andere geeignete Schutzmaßnahmen das Infektionsrisiko minimiert werden kann oder es sich um Personen handelt, die im gemeinsamen Haushalt leben oder derselben Besuchergruppe angehören. 

Bei Veranstaltungen ab 200 Personen ist ein COVID-19-Beauftragter zu bestellen und ein COVID-19-Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen. 

Für Veranstaltungen ohne zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze (etwa Stehveranstaltungen) gilt die maximale Personen-Höchstzahl von 200. Dabei ist der 1-Meter-Mindestabstand einzuhalten (Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sind davon ausgenommen) und in geschlossenen Räumen ist auch ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen. 

Für alle Veranstaltungen gilt: Das Verabreichen von Speisen und der Ausschank von Getränken sind bei Veranstaltungen gemäß den Auflagen des § 6 COVID-19-Lockerungsverordnung möglich. Die für die Durchführung der Veranstaltung notwendigen Personen sind von der maximal zulässigen Personenanzahl ausgenommen (z.B.: DarstellerInnen, Orchester,,…). Im Sportbereich gilt dies auch für Schiedsrichter und SpielerInnen. Diese Regelung bezieht sich jedoch nicht auf aktive, individuelle TeilnehmerInnen von Sportveranstaltungen wie z.B. LäuferInnen bei Laufveranstaltungen oder RadfahrerInnen bei Radrennen. Hier zählen die SportlerInnen zur Höchstzahl dazu und es gilt bei diesen Veranstaltungen eine Höchstzahl von 200 Personen.

Details auf https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html
 

Vereine / Ehrenamt 


Eine enorme Herausforderung stellt die Corona-Pandemie auch für Vereine und das Ehrenamt dar. Neben dem mit 700 Millionen Euro dotierten NPO-Unterstützungsfond des Bundes verkündet die Landesregierung weitere Hilfestellungen um Vereinswesen und Ehrenamt möglichst unbeschadet durch die Krise zu bringen. Ab sofort ist eine eigens eingerichtete Infohotline unter der Nummer 1450+1 aktiv, an die sich Vereine sowie Betriebe, Gemeinden und Organisationen bei Fragen rund um das Thema Veranstaltung wenden können. Der kürzlich vorgestellte Leitfaden mit grundsätzlichen Überlegungen, Empfehlungen und Checklisten für Veranstalter sowie BesucherInnen von Veranstaltungen ist weiterhin aktuell. Zusätzlich profitieren Sportvereine von einem Härtefonds. Alle Vorarlberger Sportvereine und Landes-Sportfachverbände mit Sitz in Vorarlberg sowie Organisationen, die sogenannten Leuchtturmveranstaltungen können ab Anfang August einen Antrag auf einen Zuschuss von bis zu 10 000 Euro stellen. 

Weitere Infos finden Sie https://presse.vorarlberg.at/land/servlet/AttachmentServlet?action=show&id=42973 
 

Badestellen - Maßnahmen im Wasser und an Land
 

Infoblatt_Covid19_Badestellen_A4
Bildrechte: Land Vorarlberg

Infoblatt_Covid19_Badestellen.pdf (PDF, 1047 KB)

 

Online-Formular COVID-19 für Kontaktpersonen 


Wer KEINE Symptome verspürt und Kontakt zu mit dem Corona-Virus positiv getesteten Menschen gehabt hat, kann folgendes Formular ausfüllen. Bereits beim Ausfüllen des Formulars erhalten Sie entsprechende Verhaltensempfehlungen. Sollten Sie Symptome (Husten, Fieber oder Kurzatmigkeit) bekommen, rufen Sie bitte die 1450.

ACHTUNG: DIESES FORMULAR IST NUR FÜR DEN OBEN BESCHRIEBENEN PERSONENKREIS ANGELEGT! WIR BITTEN SIE, FÜR FRAGEN ZU ANDEREN THEMENBEREICHEN EINE DER UNTEN ANGEFÜHRTEN HOTLINES ZU KONTAKTIEREN. HALTEN SIE BITTE DIESES FORMULAR FÜR JENE FREI, DIE ES BRAUCHEN!


vorarlberg.at/coronakontakt


Informationsblatt zum Online-Formular COVID-19_10.04.2020.pdf (0.62 MB)

 

An folgende Hotlines können Sie sich wenden

 
  • AGES Corona-Hotline +43 800 555 621: Expertinnen und Experten der AGES beantworten in einem 24h-Betrieb fachliche Fragen rund um das Corona-Virus.
  • Arbeiterkammer +43 50 258 4444: für alle Fragen zum Thema Arbeitsrecht und Konsumentenschutz 
  • AMS Hotline Telefon +43 5574 691 E-Mail: ams.vorarlberg@ams.at
  • Die Wirtschaftskammer hat einen Infopoint eingerichtet: ExpertInnen informieren und beraten umfassend zu Außenwirtschaft, Arbeitsrecht, Tourismus sowie Verkehr & Logistik. Der Infopoint ist unter der Telefonnummer +43 5522 305 7755 oder der Mailadresse info-corona@wkv.at, Montag bis Freitag durchgehend von 8.00 bis 17.00 Uhr erreichbar.
  • Sozialversicherungsanstalt für Selbständige (SVS) +43 50 808 808: für Fragen zu Beitragszahlungen für Unternehmen. Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 16.00 Uhr und Freitag von 7.30 bis 14.00 Uhr erreichbar.
  • Bildungsdirektion: für DirektorInnen bzw. SchulleiterInnen: +43 5574 4960
  • Gesundheitshotline 1450: Die telefonische Gesundheitsberatung „Wenn’s weh tut!“
  • Abteilung Landwirtschaft und ländlicher Raum: für alle Fragen zum Thema Land- und Forstwirtschaft: +43 5574 511 25120
     

Corona Virus: Mehrsprachige Informationen


• Infopaket „Risiken minimieren“ des Roten Kreuzes (Deutsch/Englisch/Arabisch/Farsi-Dari/Somali/Türkisch/Bosnisch-Kroatisch-Serbisch)

• Coronavirus - Informationsmaterial zum Download des Sozialministeriums (Deutsch/Englisch/Arabisch/Farsi/Türkisch/bosnisch-Kroatisch-Serbisch)

• Mehrsprachige Informationen finden Sie auch beim Österreichischen Integrationsfonds

• Handlungsanleitungen, wie Sie mehrsprachige Informationen weitervermitteln können, finden Sie bei okay.zusammen leben 

• Informationen des AMS in mehreren Sprachen -  Bitte beschriebene Kontaktaufnahme beachten! (in Deutsch/ Englisch/ Farsi/Polnisch/Russisch/Türkisch/Arabisch / Bosnisch- Kroatisch-Serbisch)

•  Mehrsprachige Hilfestellungen des Berufsverbandes Österreichischer Psychologinnen und Psychologen - COVID-19: Wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen. Psychologische Hilfe in herausfordernden Zeiten

• Mehrsprachige Informationen und Unterstützung für Schulen und Eltern des Bildungsministeriums  

 

Bildrechte: Land Vorarlberg


Coronavirus - Psychosoziale Beratungsangebote


Für alle die es brauchen stehen in Vorarlberg in dieser Krisenzeit Hilfsangebote zur Verfügung.
Psychosoziale Beratungsangebote
 


Coronavirus: Mobilität und Verkehr


Mehr zu den Themen Mobilität, Verkehr, Grenzkontrolle und ÖPNV
 


Coronavirus: Bildung / Schule


Mehr zu den Themen Bildung, Schulunterricht, E-Medien etc.

 

Coronavirus: Wirtschaft / Arbeit


Mehr zu den Themen Wirtschaft und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen

 

Coronavirus: Familie


Themenbereich Familieninfos während der Coronakrise

 

Coronavirus: Sport


Themenbereich sportart-übergreifende Neuigkeiten

 

Coronavirus: Parteienverkehr der Landesverwaltung


Mehr zum Parteienverkehr der Landesverwaltung - zurzeit nur über Telefon, Email oder Internet

 

Coronavirus: Gesundheit - Maßnahmen zur Bekämpfung, Vorkehrungen, FAQs (oft gestellte Fragen)


Link zu den FAQs des Sozialministeriums:
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen.html
 

Auflistung der geleisteten Hilfsmaßnahmen in Vorarlberg:
Land Vorarlberg_Corona Kommunikation_Auflistung-Hilfsmaßnahmen-Indirekt_210x297_20-08-04 (1.87 MB)
 

Coronavirus: Kultur


Die Kulturabteilung hat für Kulturschaffende Informationen zusammengefasst und mit vielen Links ergänzt, wo die Kunstschaffenden Förderungen bekommen können bzw. konkrete Informationen zu ihrer Situation. 

 

Coronavirus und EU

Die Ausbreitung des Coronavirus ist für viele Staaten weltweit eine große Herausforderung. Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind besonders von der Krise betroffen. Was tun die EU-Institutionen, um den Mitgliedstaaten und den Menschen in Europa zu helfen? Hier Informationen dazu.

      

Vereine & Corona

Umsetzung der Covid-19-Lockerungsverordnung

Kontaktdaten

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Landhaus, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 24405
F +43 5574 511 924495
gesundheitsdienst@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Weitere Kontaktinformationen

Bitte wenn möglich per Email oder Telefon Kontakt aufnehmen.