Zurück

HCB im Fokus . Bodenuntersuchungen

HCB im Fokus . Bodenuntersuchungen

Im Umfeld eines ehemaligen Industriestandorts wurden gezielte Bodenuntersuchungen auf HCB und andere Umweltschadstoffe durchgeführt.
Bildrechte: Umweltinstitut
automatischer Probengeber
Bildrechte: Umweltinstitut
Massenspektrometer

Beim HCB-Skandal im Kärntner Görtschitztal im Jahr 2014 wurde ein lokales Zementwerk als Verursacher der flächenhaften Belastung durch das Umweltgift Hexachlorbenzol (HCB) ermittelt. Dies war Anlass, im Umkreis des ehemaligen Zementwerks Lorüns im südlichen Vorarlberg den Bodenzustand genauer unter die Lupe zu nehmen. Am Standort Lorüns wurde rund hundert Jahre Zement gebrannt, der Betrieb des Zementwerks wurde im Jahr 2011 still gelegt.

Nach den durchgeführten Untersuchungen weisen die Grünlandböden im Nahbereich des ehemaligen Zementwerks keine erhöhten Schadstoffbelastungen auf. In keiner Bodenprobe konnte Hexachlorbenzol  nachgewiesen werden. Nähere Informationen zum Untersuchungsprogramm und zu den Analysenergebnissen finden Sie im unten stehenden Kurzbericht.  

Kontaktdaten

Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit (Umweltinstitut)

Postanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
Standortanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 42099
F +43 5574 511 942095
umweltinstitut@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 16.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung