Zurück

Geschlechtergerechtes Einkommen

Geschlechtergerechtes Einkommen

Vorarlberg ist seit Jahren das Bundesland mit den größten Einkommensunterschieden zwischen Frauen und Männern, was – allerdings nur zum Teil – auch darauf beruht, dass in Vorarlberg Männer die höchsten Einkommen von allen Bundesländern beziehen. Das mittlere Jahreseinkommen der ganzjährig vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmerinnen lag 2015 – laut Allgemeinem Einkommensbericht 2016 - in Vorarlberg um 27 Prozent unter jenem der Männer. Die tatsächlichen Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern sind allerdings viel höher, da nur ein geringer Teil der Frauen ganzjährig vollzeitbeschäftigt ist. Der tatsächliche Einkommensunterschied bei den mittleren Brutto-Jahreseinkommen unselbständig Erwerbstätiger beträgt 50 Prozent. Die genannten Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern haben sich innerhalb der letzten fünf Jahre nur um einen Prozentpunkt verringert. Diese Einkommensunterschiede haben auch Auswirkungen auf die Höhe des Arbeitslosengeldes, der Notstandshilfe und der Pension. Die Haushalte von alleinlebenden Pensionistinnen zählen daher auch zu den Risikohaushalten in Hinblick auf Armutsgefährdung. Zentraler Punkt für die Selbstbestimmung von Frauen ist ihre ökonomische Unabhängigkeit. Von der sind Frauen weit entfernt. Etwa 35 Prozent der erwerbstätigen Frauen in Österreich hat ein Einkommen, von dem sie allein nicht leben könnten. Wesentliche Ursachen für die Einkommensunterschiede sind – neben der traditionellen Berufswahl und allfälligen innerbetrieblichen Benachteiligungen - der hohe Anteil teilzeitbeschäftigter Frauen mit relativ geringer Wochenstundenzahl sowie die familiär bedingten Berufsunterbrechungen von Frauen. Die Einkommen Teilzeitbeschäftigter sind nicht nur wegen der geringeren Zahl an Wochenstunden eher gering. Teilzeitbeschäftigte erzielen im Durchschnitt wesentlich geringere Bruttostundenlöhne als Vollzeitbeschäftigte.(rund minus 22 %). In der Altersgruppe der 30- bis 39-jährigen Frauen, einem Alter, in dem sehr viele Frauen Kinder zu betreuen haben und besonders häufig Teilzeit arbeiten, vergrößern sich die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern deutlich und verringern sich danach kaum noch. Erfahrungsgemäß beeinträchtigt Teilzeitbeschäftigung auch die Chancen auf beruflichen Aufstieg und damit auch auf höheres Einkommen.

Ein eigenes Einkommen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für Frauen, um sicher, eigenständig und unabhängig leben zu können. Frauen verdienen weiterhin deutlich weniger als Männer.

Kontaktdaten

Gesellschaft, Soziales und Integration

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
T +43 5574 511 24105
F +43 5574 511 924195
gesellschaft-soziales@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung