Zurück

Familienfreundlicher Betrieb

Familienfreundlicher Betrieb

Die Initiative "Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb" richtet sich an Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden familienbewusste Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie bieten.

Starke Familien sind für eine positive Entwicklung der Gesellschaft eine grundlegende Voraussetzung. Umso kinder-, jugend- und familienfreundlicher eine Region ist, desto höher ist auch die Lebens- und Standortqualität vor Ort. Mit Blick darauf ist es absolut notwendig, die Rahmenbedingungen anzupassen und konsequent weiterzuentwickeln. Dazu gehört vor allem auch eine gute Vereinbarkeit von Familien- und Berufsleben. Seitens des Landes werden hierzu verschiedene Schwerpunkte gesetzt. Unverzichtbar ist genauso der engagierte Einsatz der Vorarlberger Wirtschaft. Familienfreundliche Strukturen sind imstande, den betrieblichen Erfolg maßgeblich zu beeinflussen: mehr Motivation, mehr Bindung der Mitarbeitenden, weniger Fluktuation, weniger Krankenstände. Familienfreundlichkeit ist zudem ein bedeutender Faktor beim Wettbewerb um die besten Köpfe.

Daher möchten wir alle Vorarlberger Unternehmen ermutigen, an der Initiative "Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb" für eine familienbewusste Arbeitswelt teilzunehmen.

Mindestanforderungen für eine Teilnahme (Teilnahmebedingungen (PDF, 306 KB)):

  • Teilnehmen können Unternehmen, Institutionen und öffentlichen Einrichtungen mit einem Betriebsstandort in Vorarlberg.
  • Die Anzahl der Mitarbeitenden beträgt mindestens drei (Vollzeitäquivalent).
  • Es erfolgt eine fristgerechte Einreichung des Fragebogens bis 02.08.2019 an das Amt der Vorarlberger Landesregierung.
  • Die Einreichunterlagen sind mit der Geschäftsleitung abgestimmt.
  • Die angeführten Maßnahmen im Fragebogen müssen umgesetzt sein.
  • Die Teilnahme setzt eine Bereitschaft zu Gesprächen beim Betriebsbesuch voraus.

  

Was wird bewertet – betriebliche Handlungsfelder sind (Bewertungskriterien (PDF, 239 KB)):

  • Arbeitszeitmodelle, Flexibilität des Arbeitsortes, Modelle der Arbeitsorganisation
  • Karenz und Wiedereinstieg im Betrieb
  • Familienbewusste Unternehmenskultur und Führungskompetenz
  • Elternförderung
  • Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten
  • Familienfreundliche Serviceleistungen
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Chancengleichheit in der Führung
     

Zweistufiges Bewertungsverfahren:

Das Bewertungsverfahren verläuft dabei zweistufig. In der ersten Stufe werten die Projektverantwortlichen die ausgefüllten Fragebögen der Unternehmen aus. In der zweiten Stufe finden dann persönliche Gespräche mit Beschäftigten, Führungskräften, dem Betriebsrat und den Personalverantwortlichen statt. Gegenstand der Gespräche sind die im Fragebogen angeführten Maßnahmen. Für beide Stufen verteilen die Projektverantwortlichen Punkte.
 

Bewertungssystem:

Die zu beantwortenden Fragen (lt. Fragebogen) zielen auf die Bewertungskriterien ab und sind mit einem Punktesystem hinterlegt.
 

Beirat:

Der unabhängige und sachverständige Beirat aus dem Netzwerk für Beruf und Familie (eine innovative Sozialpartnerschaft für mehr Familienfreundlichkeit in Betrieben)  überprüft die Einreichung in einem aufwendigen Kontrollverfahren. Gibt es hier keine Unstimmigkeiten und erreicht der teilnehmende Betrieb die fixierte Mindestpunktezahl, erhält das Unternehmen das Gütesiegel. 

Das Gütesiegel:

Das Gütesiegel "Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb" wird für die Dauer von zwei Jahren verliehen. 
 

Re-Zertifizierung:

Betriebe, die sich wiederholt um das Gütesiegel bewerben, müssen zusätzlich eine Verbesserung in der familienfreundlichen Unternehmenskultur nachweisen können. Dazu werden die Unterlagen aus dem vorangegangenen Durchgang hinzugezogen.
 


Weitere Details zu den Handlungsfeldern, zum Bewertungsverfahren und Beirat finden Sie im Bericht Ausgezeichnete familienfreundliche Betriebe 2018-2019 (PDF, 1635 KB).

Mit dem Staatspreis "Familie und Beruf" werden österreichische Betriebe und Institutionen ausgezeichnet, die gute Rahmenbedingungen für eine familienfreundlichere Arbeitswelt und damit mehr Wahlfreiheit für ihre Beschäftigten geschaffen haben. Details dazu unter: Staatspreis Familie und Beruf.


Den ausgefüllten Fragebogen (DOC, 614 KB)senden Sie bitte bis 2.8.2019 an das Amt der Vorarlberger Landesregierung Abteilung Elementarpädagogik, Schule und Gesellschaft Fachbereich Jugend und Familie Landhaus, 6901 Bregenz oder an jugend.familie@vorarlberg.at.
 

Kontaktdaten

Jugend und Familie

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Klostergasse 20, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 22175
F +43 5574 511 922195
jugend.familie@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung