Zurück

Bürgerräte in Vorarlberg

Bürgerräte in Vorarlberg

Demokratie lebt von Beteiligung
Bildrechte: Land Vorarlberg/A.Serra

Der Bürgerrat ist ein mehrstufiges Beteiligungsverfahren, in dem BürgerInnen die Hauptrolle spielen. Unter Begleitung des Büros für Zukunftsfragen erarbeiten zufällig ausgewählte BürgerInnen an einem Wochenende Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen. Die Ergebnisse werden anschließend öffentlich präsentiert und diskutiert. Der Bürgerrat ist in der Vorarlberger Landesverfassung verankert. 

Wer wird zu einem Bürgerrat eingeladen?

Nach dem Zufallsprinzip werden BürgerInnen eines Ortes oder einer Region aus dem Melderegister ausgewählt. Sie sollen an eineinhalb Tagen miteinander an einer gemeinsamen Erklärung arbeiten. Um ein möglichst breites und qualitatives Abbild der Vorarlberger Gesellschaft zu gewährleisten, werden Kriterien wie Alter, Geschlecht und Wohnort in der Auswahl berücksichtigt. Aufgrund der Zufallsauswahl handelt es sich bei den Teilnehmenden um Menschen mit Alltagswissen, die über keinerlei spezielle Expertise oder Qualifikationen verfügen. Sie vertreten dadurch also ihre persönliche Meinung und keine Interessensgruppen.

Wie läuft ein Bürgerrat ab?

Die Teilnehmenden des Bürgerrats, meistens zwölf bis fünfzehn Personen, sind dazu eingeladen, bestimmte Themen und Fragestellungen zu diskutieren, Herausforderungen aus ihrer Sicht aufzuzeigen und Lösungsideen zu erarbeiten. Inhaltlich wird der Bürgerrat weder angeleitet, noch in irgendeiner Weise gesteuert. Moderiert wird er anhand der lösungsorientierten Methode "Dynamic Facilitation".

Öffentliche Präsentation im Bürgercafé

Am Ende eines Bürgerrats wird ein, von allen Teilnehmenden getragenes, gemeinsames Statement verfasst. Dieses wird in einem zeitnahen "Bürgercafé" der interessierten Öffentlichkeit, sowie Ansprechpersonen aus Verwaltung, Gemeinde, Politik und relevanten Institutionen, vorgestellt, diskutiert und erweitert.

Was passiert mit den Ergebnissen?

In einer Sitzung der "Resonanzgruppe" (Strategiegruppe, die sich aus betroffenen VertreterInnen aus Politik, Verwaltung etc. zusammensetzt), werden die Vorschläge des Bürgerrats auf die konkrete Umsetzung geprüft und weiterführende Maßnahmen gesetzt. Anschließend erhalten die Teilnehmenden des Bürgerrats eine schriftliche Rückmeldung, wie die Ergebnisse verwertet werden.

Landesweite Bürgerräte in Vorarlberg:

  • Mobilitätskonzept Vorarlberg  (2018)
  • Umgang mit Grund und Boden (2017)
  • Jugend - Zukunft - Chancen (2016)
  • Was brauchen wir um gut mit dieser Entwicklung umzugehen? Was können wir von den Asylwerbern erwarten? (2015)
  • Was können wir tun, damit wir uns als Region auch in Zukunft erfolgreich entwickeln? (2013)
  • Wie sieht zukunftstaugliche Bildung aus? (2013)
  • Wie gelingt gute Nachbarschaft? (2012)
  • Wie können wir Nachhaltigkeit, Zufriedenheit und Entschleunigung mit Wachstum in Einklang bringen? (2012)
  • Wie gelingt es uns, Lebensqualität langfristig zu sichern? (2011)
  • Ohnmacht der BürgerInnen (2011)

Links zu vergangenen Bürgerräten:

Landesweiter Bürgerrat zum Umgang mit Grund und Boden

https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/contentdetailseite/-/asset_publisher/qA6AJ38txu0k/content/buergerrat-umgang-mit-grund-und-boden?article_id=212751

Landesweiter Bürgerrat zum Mobilitätskonzept Vorarlberg

https://vorarlberg.at/web/land-vorarlberg/contentdetailseite/-/asset_publisher/qA6AJ38txu0k/content/landesweiter-buergerrat-zum-mobilitaetskonzept-vorarlberg?article_id=210278

Das Handbuch zum Thema Bürgerbeteiligung für Land und Gemeinden finden Sie im Downloadbereich.

Kontaktdaten

Büro für Zukunftsfragen

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Jahnstraße 13-15, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 20605
F +43 5574 511 920695
zukunftsbuero@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr

Weitere Kontaktinformationen

Büro für Zukunftsfragen

Mag. Michael Lederer

Jahnstraße 13-15

6901 Bregenz