Zurück

Coronavirus: Mobilität und Verkehr

Coronavirus: Mobilität und Verkehr

Themen Mobilität, Verkehr, Grenzkontrolle und ÖPNV
Bildrechte: Mathis Dietmar / Fotografenmeister

Grenzöffnung zu den Nachbarstaaten wichtiger Schritt
 

3.7.2020
 

Grenzöffnungen: „Betriebe und Beschäftigte profitieren gleichermaßen“


LR Tittler zu den Lockerungen seit 15. Juni
 

Wirtschaftslandesrat Marco Tittler bezeichnet die Grenzöffnungen seit 15. Juni als „großen, wichtigen Schritt: Gerade für eine international so vernetzte und exportorientierte Volkswirtschaft wie Vorarlberg ist die freie Bewegung von Personen elementar.“ Weitere Schritte gelte es aber noch – natürlich mit gebotener gesundheitspolitischer Sorgfalt – zu verfolgen.

Von größter Bedeutung ist die Personenfreizügigkeit für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht nur in der unmittelbaren grenzüberschreitenden Region, sondern als exportorientierte Volkswirtschaft in allen unseren Zielländern, betont Tittler: „Von den nun wieder gelockerten Möglichkeiten zum Grenzübertritt zu und aus den Nachbarländern werden Betriebe und Beschäftigte profitieren können“, zeigt sich der Wirtschaftslandesrat zuversichtlich.

Herausforderungen bestünden weiterhin für viele Unternehmen und ihre Mitarbeitenden im Geschäftsverkehr zu Drittstaaten, so Tittler, der dabei insbesondere auf das Beispiel von Export- und Montagetätigkeiten heimischer Leitbetriebe auf der ganzen Welt hinweist: „Die Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen die Möglichkeit bekommen, in all ihre Zielmärkte zu reisen, um bestehende Geschäftsbeziehungen zu vertiefen, neue anzukurbeln, Montagetätigkeiten vorzunehmen oder einfach nur um andere Standorte unkompliziert wieder persönlich aufzusuchen zu können.“
 

LR Rauch: Bahn und Bus wieder in der Nacht unterwegs (ÖPNV)


Reisefreiheit seit 15. Juni: Grenzüberschreitender Verkehr mit den Nachbarregionen wiederaufgenommen
 

Der öffentliche Verkehr in Vorarlberg erweitert am bevorstehenden Wochenende stufenweise sein Angebot wieder um den Nachtverkehr. Damit reagieren Bus und Bahn auch auf die Verlegung der Sperrstunde in der Gastronomie seit 15. Juni auf 1.00 Uhr. „Gerade junge Menschen freuen sich darauf, ausgehen zu können. Damit sie sicher und bequem zu ihrem Ziel gelangen können, ist es wichtig, dass sie sich auf den öffentlichen Verkehr verlassen können“, erklärt Mobilitätslandesrat Johannes Rauch.

Die Züge im Nah- und Regionalverkehr kehren seit Freitagnacht (12. Juni) zum Normalbetrieb zurück und fahren an den Wochenenden rund um die Uhr. „Wir freuen uns, unseren Fahrgästen zwischen Bludenz und Lochau/Hörbranz wieder das volle Angebot anbieten zu können,“ so ÖBB-Regionalmanager Marcus Ender. Auch einige Regionen erweitern ihr Bus-Angebot am Abend bzw. in der Nacht stufenweise ab 16. Juni, so etwa im Bregenzerwald, im unteren sowie im oberen Rheintal (YOYO ohne Nightliner). Die aktuellen Informationen können in der jeweiligen Region nachgefragt werden.

Grenzüberschreitender Verkehr wiederaufgenommen

Nachdem seit 15. Juni die Reisefreiheit wieder gilt, bedienen die Busse in Vorarlberg auch ab Montag den grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland, in die Schweiz und nach Liechtenstein. So fährt die Linie 29 im Bregenzerwald ab Montag, den 15. Juni, bis nach Oberstaufen, die Linien 10b, 19b, 12 und 14a des Landbus Unterland nehmen ihren Verkehrsbetrieb nach Deutschland sowie die Linien 303 und 351 in die Schweiz ab Dienstag, den 16. Juni, wieder auf. Auch die L70 überquert nach Absprache die Grenze nach Liechtenstein. „Gerade für die zahlreichen Vorarlberger Pendlerinnen und Pendler in die Schweiz, nach Deutschland und Liechtenstein ist die Grenzöffnung essenziell“, freut sich Landesrat Rauch. Die Nahverkehrszüge der ÖBB fahren bereits seit Ende Mai nach Buchs und St. Margrethen sowie nach Lindau.

Verkauf beim Fahrpersonal

In den meisten Bussen können Fahrgäste unter Sicherheitsvorkehrungen ihr Ticket wieder beim Buslenker bzw. bei der Buslenkerin erwerben. Die restlichen Busse werden bald folgen. „Damit kommen wir dem Wunsch vieler Fahrgäste entgegen, die gerne ihr Ticket beim Fahrpersonal kaufen wollen. Wir empfehlen aber aus Sicherheitsgründen das Ticket ganz bequem und kontaktlos via FAIRTIQ-App oder am Schalter oder am Automaten zu lösen“, erläutert Verkehrsverbund Vorarlberg Geschäftsführer Christian Hillbrand. Weiterhin gilt auch in Bahn und Bus die Mund-Nasenschutzpflicht. Zudem rät der Verkehrsverbund seinen Fahrgästen, zu anderen bestmöglich Abstand zu halten.

Einreisebestimmungen


Die Verordnung über die Einreise nach Österreich in Zusammenhang mit der Eindämmung von SARS-CoV-2, BGBl. II Nr. 263/2020, legt die derzeit geltenden gesundheitsbehördlichen Einreisebestimmungen fest.

Für Personen, die aus einem der nachstehenden Staaten nach Österreich einreisen und ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich oder einem dieser Staaten haben ist eine ungehinderte Einreise (ohne COVID-19-Test oder Quarantäne) möglich. Sie haben glaubhaft zu machen, dass sie in den letzten 14 Tagen in keinem anderen Staat als Österreich oder den nachgenannten Staaten aufhältig waren.

Dies umfasst folgende Staaten:

Andorra, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland mit Ausnahme des Landkreises Gütersloh, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, San Marino, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vatikan und Zypern.

Die darüber hinaus geltenden Einreisebestimmungen entnehmen Sie bitte den aktuellen FAQ zu Grenzübertritten: 

FAQ Grenzübertritte Stand 3.7.2020.pdf (0.45 MB)

Bestätigung über die unbedingte Notwendigkeit der Inanspruchnahme einer medizinischen Leistung_16062020.pdf (0.69 MB)

Vorlage ärztliches Zeugnis Grenzübertritt 16062020.pdf (0.79 MB)

Erklärung_Ein_Durchreise_Deutsch_V20200615.pdf (0.04 MB)

Erklärung_Ein_Durchreise_Englisch_V20200615.pdf (0.04 MB)
 

Weiterführende Informationen:
 

FAQs Staatssekretariat für Migration SEM
https://www.sem.admin.ch/sem/de/home/aktuell/aktuell/faq-einreiseverweigerung.html

Regierung Fürstentum Liechtenstein
https://www.regierung.li/coronavirus

Landesverwaltung Fürstentum Liechtenstein
https://www.llv.li/inhalt/118724/amtsstellen/coronavirus

FAQs deutsches Innenministerium
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/bevoelkerungsschutz/coronavirus/coronavirus-faqs.html#doc13738352bodyText3

FAQs der deutschen Bundespolizei
https://www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/200317_faq.html

FAQs des Bayrischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege
https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/haeufig-gestellte-fragen/

Landratsamt Lindau
https://www.landkreis-lindau.de/Schnellnavigation/Startseite/index.php?object=tx%7c2846.1102.1&NavID=2562.10
 


Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV)
 

ÖBB und Verkehrsverbund Vorarlberg haben aufgrund des Erlasses der Bundesregierung Maßnahmen im Bus- und Bahnverkehr beschlossen:

+ Die Vordertür beim Fahrpersonal bleibt geschlossen
+ Busse und Züge werden regelmäßig gereinigt.
+ MitarbeiterInnen mit Kundenkontakt werden mit Desinfektionsmittel ausgestattet. 
+ Es wird sichergestellt, dass Oberflächen in den Zügen und Bussen, die oftmals berührt werden, wie zum Beispiel Haltestangen, Armstützen, Bedienelemente für Türöffnungen und Haltewunsch etc. mindestens einmal täglich, vor allem bei Lenkpausen oder unterwegs gereinigt werden. 
+ Tickets können dann nicht mehr beim/bei der LenkerIn bezogen werden. Dies entbindet allerdings nicht von der Ticketpflicht. Diese können weiterhin am Automaten oder via FAIRTIQ-App bezogen werden.
 

Die Fahrgäste werden gebeten, vor Reiseantritt die jeweils aktuellen Meldungen in der Fahrplanauskunft cleVVVer-mobil bzw. auf www.vmobil.at zu beachten sowie auf die Fahrgastinformation vor Ort (Lautsprecherdurchsagen, Monitoranzeigen) zu schauen. Details für grenzüberschreitenden Bus-Verkehr und die Auswirkungen auf die Bahn finden sie unter den untenstehenden Links:

www.vmobil.at

www.liemobil.li


Zurück zum Hauptartikel "Coronavirus: Aktueller Sachstand in Vorarlberg"