Zurück

Coronavirus: Mobilität und Verkehr

Coronavirus: Mobilität und Verkehr

Themen Mobilität, Verkehr, Grenzkontrolle und ÖPNV
Bildrechte: Mathis Dietmar / Fotografenmeister

Wiedereinführung der Grenzkontrollen


Die Grenzkontrollen an den Binnengrenzen zur Schweiz und Liechtenstein wurden mit 14. März 2020, um Mitternacht wiedereingeführt. An den Binnengrenzen zu Deutschland am Mittwoch 18. März um 00:00 Uhr. Grenzübertritte sind nur mehr an den Grenzstellen Höchst, Lustenau, Hohenems, Mäder, Nofels, Tisis, Lochau – Unterhochsteg, Hörbranz, Kleinwalsertal, Riefensberg/Springen/Aach und Lindau Bahnhof möglich. 

Personen, die von Italien, Schweiz, Liechtenstein, Ungarn und Slowenien nach Österreich einreisen wollen, haben ein ärztliches Zeugnis über ihren Gesundheitszustand (entsprechend den in der Verordnung über die Maßnahmen bei der Einreise genannten Vorgaben) mit sich zu führen und vorzuweisen, dass der molekularbiologische Test auf SARS-CoV-2 negativ ist. Das ärztliche Zeugnis darf bei der Einreise nicht älter als vier Tage sein. 

Personen, die ein solches ärztliches Zeugnis nicht vorlegen können, ist die Einreise zu verweigern, wobei davon folgende abweichende Ausnahmen bestehen:

- Österreichische Staatsbürger sowie Fremde mit Haupt- oder Nebenwohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Österreich dürfen auch ohne Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses einreisen, sofern sie sich zu einer unverzüglich anzutretenden 14-tägigen selbstüberwachten Heimquarantäne verpflichten und die mit ihrer eigenhändigen Unterschrift bestätigen.

- Eine Durchreise durch Österreich ohne Zwischenstopp ist generell – ohne Einschränkung – erlaubt, sofern die Ausreise sichergestellt ist.

Von diesen Maßnahmen ist der Güterverkehr, der gewerbliche Verkehr (mit Ausnahme der gewerblichen Personenbeförderung) sowie der Pendler-Berufsverkehr nicht betroffen. Die gilt auch für Insassen von Einsatzfahrzeugen. Mit Verkehrsbeeinträchtigungen an der Grenze muss gerechnet werden.


Infoblatt - Grenzübergänge 2020-03-30 (0.1 MB)

Vorlage_Ärztliches Zeugnis_Grenzübertritt (PDF)

FAQ Grenzübertritte (PDF)


Einschränkungen für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)


ÖBB und Verkehrsverbund Vorarlberg haben aufgrund des Erlasses der Bundesregierung Sofortmaßnahmen im Bus- und Bahnverkehr beschlossen:

+ Die Vordertür beim Fahrpersonal bleibt geschlossen
+ Busse und Züge werden regelmäßig gereinigt.
+ MitarbeiterInnen mit Kundenkontakt werden mit Desinfektionsmittel ausgestattet. 
+ Es wird sichergestellt, dass Oberflächen in den Zügen und Bussen, die oftmals berührt werden, wie zum Beispiel Haltestangen, Armstützen, Bedienelemente für Türöffnungen und Haltewunsch etc. mindestens einmal täglich, vor allem bei Lenkpausen oder unterwegs gereinigt werden. 
+ Tickets können dann nicht mehr beim/bei der LenkerIn bezogen werden. Dies entbindet allerdings nicht von der Ticketpflicht. Diese können weiterhin am Automaten oder via FAIRTIQ-App bezogen werden.
            

Es gibt zahlreiche Änderungen im Bus- und Bahnverkehr in Vorarlberg und über die Grenzen. Seit Montag, 16. März 2020, ist der gesamte ÖPNV (d.h. alle Bahn- und Busverbindungen) zwischen Vorarlberg und der Schweiz bzw. Liechtenstein eingestellt. Die ÖPNV-Erschließung von Lech und Zürs erfolgt ausschließlich über Langen am Arlberg. Weiters wird die Bevölkerung aufgerufen, den Öffentlichen Verkehr nur in dringenden Fällen zu benutzen.

Die Fahrgäste werden gebeten, vor Reiseantritt die jeweils aktuellen Meldungen in der Fahrplanauskunft cleVVVer-mobil bzw. auf www.vmobil.at zu beachten sowie auf die Fahrgastinformation vor Ort (Lautsprecherdurchsagen, Monitoranzeigen) zu schauen. Details für grenzüberschreitenden Bus-Verkehr und die Auswirkungen auf die Bahn finden sie unter den untenstehenden Links:

https://presse.vorarlberg.at/land/dist/vlk-61258.html

www.vmobil.at

www.liemobil.li


Zurück zum Hauptartikel "Coronavirus: Aktueller Sachstand in Vorarlberg"