Zurück

Breitband - Infrastruktur für die Zukunft

Breitband - Infrastruktur für die Zukunft

Breitbanddatennetze sind die Infrastruktur der Informationsgesellschaft. Sie bilden das technische Rückgrat und damit die Grundvoraussetzung für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Prozesse und Entwicklungen.

In den letzten 20 Jahren hat der Internetverkehr ständig zugenommen. Laut Prognosen soll das Datenvolumen im Festnetzbereich aber auch im Mobilfunkbereich weiterhin rasch wachsen. Dies erfordert immer höhere Anschlussdatenraten. 

Der Telekommunikationsmarkt ist ein regulierter Wettbewerbsmarkt. Etablierte Anbieter bauen Netze vor allem in Gebieten mit höherer Kundendichte, da sich dort Investitionen rechnen. In diesen Gebieten funktioniert der Markt und damit auch der Wettbewerb.

In ländlichen Gebieten hingegen werden Investitionen oft nur getätigt, wenn sie durch die öffentliche Hand unterstützt werden. Damit wird die Breitbandversorgung auf dem Land zur Herausforderung. Umso wichtiger ist es, dass Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten strategisch geplant wird. 

Eine besondere Bedeutung kommt hier den Gemeinden zu. Es wäre wichtig, wenn die Gemeinde vor anstehenden Tiefbauprojekten ein Breitbandkonzept erstellt. Diese Vorgehensweise macht auch dann Sinn, wenn die Infrastruktur nicht sofort nutzbar ist. Das gilt auch bei der Errichtung von Eigenheimen und Wohnanlagen. Die Bauherren müssen darauf hingewiesen werden, dass es Sinn macht, eine Leerverrohrung im Zuge der Bauarbeiten mit zu verlegen. 

Eine gute Breitbandinfrastruktur ist gerade für Gemeinden in Randregionen ein wichtiger Standortfaktor. Einerseits für die Ansiedelung von Betrieben, anderseits aber auch um der Abwanderung entgegen zu wirken. Aus diesem Grund hat das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) ein Breitbandbüro eingerichtet, das Gemeinden in ihren Bestrebungen zur Verbesserung der Breitbandversorgung unterstützt.

Was heißt Breitband?

Der Begriff Breitband hat sich in den letzten Jahren mehrfach gewandelt. Nach der derzeit gültigen Sprachregelung unterscheidet man je nach Download-Datenrate:

ab 2 Mbit/s Breitbandgrundversorgung
ab 30 Mbit/s schnelles Breitband
ab 100 Mbit/s ultraschnelles Breitband

Kontaktdaten

Allgemeine Wirtschaftsangelegenheiten

Postanschrift: Landhaus, 6900 Bregenz
Standortanschrift: Landhaus, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 26105
F +43 5574 511 926195
wirtschaft@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung

Weitere Kontaktinformationen

Dipl Bw Harald Moosbrugger
Vorstand der Abteilung Allg. Wirtschaftsangelegenheiten (VIa) 

Amt der Vorarlberger Landesregierung
Landhaus A-6901 Bregenz
T +43 5574 511 26110
F +43 5574 511 926195
harald.moosbrugger@vorarlberg.at