Zurück

Boden des Jahres

Boden des Jahres

Die Vielfalt der Böden ist nahezu unerschöpflich – auch in Vorarlberg.
Bildrechte: Umweltinstitut/Monika Humer
Alpiner Felshumusboden im Steinernen Meer, Lechquellengebirge, Vorarlberg.
Bildrechte: Umweltinstitut/Monika Humer
Erosion von Oberboden entlang eines Wanderwegs im Rätikon. Wanderwege stellen Sollbruchstellen für Bodenerosion im Gebirge dar.
Bildrechte: Umweltinstitut/Monika Humer
Bodenverdichtung durch Viehtritt auf einer Alp, Lechquellengebirge Vorarlberg.
Bildrechte: Umweltinstitut/Monika Humer
Karstlandschaft des Steinernen Meers: verwitterunsresistenter Riffkalk auf dem sich spärliche Vegetation halten kann. Lechquellengebirge, Vorarlberg
Bildrechte: Umweltinstitut/Monika Humer
Dichte Vegetationsdecke auf alpinem Felshumusboden, Steinernes Meer, Lechquellengebirge Vorarlberg.

Ob Braunerde, Ranker, Gley, Podsol, etc. die Bedeutung und Funktionen für Menschen und Ökosysteme sind enorm. Ziel der Initiative „Boden des Jahres“ ist es, jedes Jahr einen bestimmten Bodentyp in den Fokus zu rücken, um seine „Besonderheiten“ vorzustellen. 

2018 wurde der Alpine Felshumusboden, der Gipfelstürmer unter den Böden, zum Boden des Jahres gewählt. Er zeichnet sich insbesondere durch einen hohen Humusgehalt aus, wodurch er eine enorme Wasserspeicherkraft erreicht. Alpine Böden und Ökosysteme sind regelmäßig Extremsituationen ausgesetzt. Darum müssen sie den standörtlichen Bedingungen optimal angepasst sein. Ein täglicher Kampf gegen die Schwerkraft sowie gegen Erosion durch Wasser und Wind, prägen diese Böden. Intensive Durchwurzelung und eine dichte Pflanzendecke schützen die fragilen Böden vor der erodieren Kraft der Natur. Nur Spezialisten sind Teil alpiner Ökosysteme. 

Nutzungs- und Strukturänderungen beeinflussen Vorarlbergs Alpinregionen stark. Neben dem Ausbau des Winter- und Sommertourismus haben auch die Intensivierung und Nutzungsaufgabe von landwirtschaftlichen Alpflächen Einfluss auf alpine Ökosysteme. Da alpine Ökosysteme eine Reihe von Funktionen im Naturhaushalt haben, wie beispielsweise Regelung des Wasserhaushalts, Speicher von Kohlenstoff, Lebensraum einer Vielzahl an Pflanzen und Tieren, gebührt ihnen in Hinblick auf zukünftige Herausforderungen ein adäquater Schutz.

In diesem Bericht werden aktuelle und zukünftige Herausforderungen alpiner Ökosysteme sowohl aus Sicht des Boden- als auch aus Sicht des Naturschutzes beleuchtet. Praktische Beispiele aus Vorarlberg unterstreichen die Aktualität dieses Themas.

Kontaktdaten

Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit (Umweltinstitut)

Postanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
Standortanschrift: Montfortstraße 4, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 42099
F +43 5574 511 942095
umweltinstitut@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und von 14.00 - 16.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung