Zurück

Allgemeine Informationen zur gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP 2020)

Allgemeine Informationen zur gemeinsamen Agrarpolitik der EU (GAP 2020)

Dem ländlichen Raum kommt in Österreich ein besonderer Stellenwert als Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum zu – besonders wenn man bedenkt, dass zwei Drittel der österreichischen Bevölkerung „am Land“ leben. Darüber hinaus erfüllt er wichtige Funktionen im Zusammenhang mit der Bereitstellung von Rohstoffen und Lebensmitteln, dem Erhalt der genetischen Ressourcen und der Artenvielfalt sowie der Bekämpfung des Klimawandels.
Bildrechte: Arno Meusburger

Die Europäische Union hat sich zum Ziel gesetzt, die ländlichen Gebiete im Rahmen ihrer gemeinsamen Agrarpolitik dabei zu unterstützen, sich den zahlreichen wirtschaftlichen, umweltpolitischen und sozialen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen. Seit dem Jahr 2005 ist der Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) eingerichtet. Der ELER ist Teil der insgesamt fünf europäischen Struktur- und Investitionsfonds, die unter der Kurzbezeichnung „ESI-Fonds“ zusammengefasst werden.

Die gemeinsame Agrarpolitik ist charakterisiert durch zwei Säulen. Die Säule 1 mit dem zugeordneten EAGFL-Fonds für Direktzahlungen und der Säule 2, der ländlichen Entwicklung, mit dem zugeordneten ELER-Fonds.

Direktzahlungen

Die reformierte gemeinsame Agrarpolitik (GAP 2020) ist mit 1. Jänner 2015 in Kraft getreten. Mit dieser Reform der GAP wurden die Direktzahlungen (DZ) stärker auf bestimmte Maßnahmen, Gebiet und Begünstigte ausgerichtet.

Das österreichische Programm für ländliche Entwicklung

Die ländliche Entwicklung ist ein zentrales Element der österreichischen Agrarpolitik. Ihre Bedeutung geht weit über die Landwirtschaft hinaus. Sie ist maßgebend für die Vitalität ländlicher Räume und kann als Motor zur Stärkung lebenswerter ländlicher Regionen bezeichnet werden. Mit dem Programm für ländliche Entwicklung wird eine moderne, effizient und nachhaltig produzierende Landwirtschaft gefördert, die die regionale Wirtschaft und die Gemeinden unterstützt und soziale Akzente setzt.

LEADER Projekte

Seit dem 1. Juni 2015 haben wir in Vorarlberg zwei lokale Aktionsgruppen. Die LAG Regionalentwicklung Vorarlberg – auch Regio V genannt – und die LAG Vorderland – Walgau – Bludenz. Mit der offiziellen Anerkennung als Leadergruppen wurden auch die Förderungsmittel für die gesamte Förderungsperiode von insgesamt 8 Mio Euro zugeteilt. Die Grundlagen für beide lokale  Aktionsgruppen ist „ihre“ lokale Entwicklungsstrategie (LES). Die Projekte müssen sich an den drei Entwicklungsrichtungen orientieren:

  • Wertschöpfung,

  • Nachhaltigkeit – natürliche Ressourcen und kulturelles Erbe

  • Gemeinwohl – Strukturen und Funktionen

 Ein nützlicher Link für allerlei sehr gute Informationen über Lebensmittel wäre:

 https://www.landschafftleben.at

Kontaktdaten

Landwirtschaft und ländlicher Raum

Postanschrift: Landhaus, 6901 Bregenz
Standortanschrift: Josef-Huter-Straße 35, 6900 Bregenz
T +43 5574 511 25105
F +43 5574 511 925195
landwirtschaft@vorarlberg.at

Kundenverkehr: Montag bis Donnerstag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 16.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung