Sprungziele:

  1. Inhalt
  2. Hauptnavigation
  3. Topnavigation
  4. Seitenindex
  5. Bedienungshinweise
  6. Startseite von www.vorarlberg.at
  7. Weitere Informationen
  8. Impressum
  9. English Version

Das Land Vorarlberg im Internet

Suche

Suchbereich

Veterinär - Tiergesundheit

Frequently Asked Questions - FAQ

Besteht Gefahr für Menschen?
Der aktuelle Seuchenzug wird durch das Virus H5N8 ausgelöst. Grundsätzlich sind diese Influenza A Viren dieselben Viren, wie sie auch bei Grippefällen von Menschen vorkommen. Allerdings gab es bei diesem Stamm bisher noch keine Humaninfektionen, weshalb der Stamm derzeit als weitgehend ungefährlich für die menschliche Gesundheit angesehen wird.

 

Darf ich meinen Hund frei laufen lassen?
An Gewässern oder an Plätzen wo Wasservögel vorkommen, sollen die Hunde an der Leine geführt werden. Es ist eine Vorsichtsmaßnahme, die verhindert, dass Hunde tote Wassertiere apportieren.

 

Darf ich meine Katze frei laufen lassen?
Prinzipiell ja, der Kontakt mit Wassergeflügel sollte aber nicht möglich sein. Da Singvögel keine Virusträger sind, besteht keine Gefahr, wenn die Katze einen solchen Vogel fängt.

 

Können Hunde oder Katzen erkranken?
Nach dem bisherigen Wissensstand nein, es gilt dasselbe wie oben für den Menschen gesagt worden ist. Mit dem Virustyp H5N8 sind bislang Wildlebende Vögel und Nutzgeflügel infiziert worden.

 

Darf man Kinder an Gewässern spielen lassen?
Kinder sollen so beaufsichtigt werden, dass sie keine toten Vögel berühren und keinen direkten Kontakt mit Ausscheidungen von Vögeln haben.

 

Was macht man, wenn es dennoch zu Kontakt mit einem toten Vogel oder Ausscheidungen von Vögeln gekommen ist?
Hände mit Wasser und Seife waschen, Kleidungsstücke möglichst heiß in der Waschmaschine waschen, Schuhe ebenfalls mit Wasser und eventuell einem Reinigungsmittel (Schmierseife) reinigen, allenfalls desinfizieren.

 

Darf man in den Urlaub fahren?
Ja. In anderen Ländern gelten prinzipiell ähnliche Bestimmungen wie bei uns, um die Übertragung auf Menschen zu verhindern.

 

Darf man Geflügelfleisch oder Eier essen?
Ja. Tierische Produkte sind unbedenklich, sollte das Virus in einem Hausgeflügelbestand festgestellt werden, müssen alle Tiere und Produkte vernichtet werden. Aus einer Schutzzone heraus dürfen Produkte erst verkauft werden, nachdem amtlich (Amtstierarzt) festgestellt worden ist, dass kein Geflügelpestverdacht vorliegt.

 

Darf man Fisch essen?
Ja. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand können Fische die Infektion nicht übertragen. In stehenden Gewässern kommt es zu einer raschen Verdünnung und Inaktivierung von ausgeschiedenem Virus.

 

Soll man sich eine Schutzausrüstung kaufen (Anzug, Überschuhe, Handschuhe, Mundschutz)?
Nicht notwendig. Schutzausrüstungen werden von den Leuten gebraucht, die verdächtige Tierkadaver einsammeln und daher auch berühren müssen. Beim normalen Spaziergang am See oder an anderen Gewässern ist die Verwendung einer Schutzausrüstung nicht notwendig.

 

Ist Vogelkot von infizierten Vögeln gefährlich?
Vogelgrippe- Erreger finden sich zwar auch im Kot erkrankter Tiere, aber in der Regel nur in kleiner Menge. Hinzu kommt, dass das Grippevirus im Kot nicht allzu lange überlebt. Anfassen sollte man den Vogelkot dennoch nicht oder nur mit Handschuhen.

 

Können Geflügelhalter die Ansteckung ihres Geflügels vermeiden?
Da die Geflügelpest nicht nur durch direkten Kontakt von erkranktem zu gesundem Geflügel übertragen wird, sondern auch durch mit dem Erreger verschmutzte Gegenstände wie Stallgeräte, Transportkisten, Eierpappen, Futter, Mist, Fahrzeuge und den Menschen (Kleidung, Schuhe) weiterverbreitet wird, müssen solche Kontakte vermieden werden.

Alle seuchenvorbeugenden Maßnahmen wie regelmäßige Reinigung und Desinfektion, Wechsel der Kleidung und Schuhe bei Betreten des Stalles, kein Austausch von Geräten u.ä. zwischen verschiedenen Geflügelhaltungen, Minimierung des Personen- und Fahrzeugverkehrs usw. müssen strikt eingehalten werden.

Alle Kontakte zu erkranktem Geflügel sowie zu Menschen, Geräten und Fahrzeugen, die damit in Berührung gekommen sind, sind zu vermeiden.

 

Können Tauben erkranken?
Tauben sind kaum empfänglich für Geflügelpest. Eine experimentelle Infektion kann aber auch bei Tauben zu Erkrankungen und Todesfällen führen. Infizierte Tauben scheiden den Erreger jedoch nur in sehr geringen Mengen aus. Das Verbreitungsrisiko wird deshalb als gering eingeschätzt.

 

Was ist Geflügelpest (Vogelgrippe)?
Die Geflügelpest ist eine besonders schwer verlaufende Form der Aviären Influenza oder Vogelgrippe. Sie kann alle Geflügelarten befallen, am schwersten erkranken Hühner und Puten. Die Krankheit verläuft sehr rasant mit deutlichen Krankheitszeichen und führt innerhalb weniger Tage zum Tod der Tiere.

Erreger der Geflügelpest sind hoch pathogene, d. h. stark krankmachende, aviäre (=Vogel-) Influenzaviren, die zum Subtyp H5 oder H7 gehören. Aviäre Influenzaviren anderer Subtypen (es gibt insgesamt 15) sind gering pathogen und verursachen nur leichte grippeähnliche Erkrankungen beim Geflügel. Sie gelten nicht als Geflügelpest.

Die Geflügelpest ist sehr ansteckend. Kranke Tiere scheiden mit Kot, Speichel und Tränenflüssigkeit, also allen Körperausscheidungen, massenhaft Virus aus. Die Ansteckung von Geflügel erfolgt durch direkten Kontakt mit kranken Tieren oder deren Ausscheidungen oder durch Kontakt mit infiziertem Material wie Dung, Transportkisten, Eierkartons, Gerätschaften, Fahrzeuge. Bei starker Staubentwicklung ist auch eine indirekte Ansteckung über die Luft möglich. Häufig verschleppt der Mensch mit seiner Stallkleidung, dem Schuhwerk o.ä. den Erreger. Auch Wildvögel können sich anstecken und den Erreger weiter tragen, dabei müssen sie nicht unbedingt selbst erkranken.

 

Fragen zu Taubenschauen und -wettflügen
Nach einer Studie des FLI führen auch sehr hohe Dosen von Geflügelpesterregern nicht zur Erkrankung, dennoch kommt es bei den meisten Tieren zur Antikörperbildung.
Die Virusausscheidung ist so gering, dass sich gemeinsam mit den Tauben in einer Voliere gehaltene Hühner nicht infizierten. Demzufolge wird die Wahrscheinlichkeit der Verbreitung des Geflügelpesterregers durch Tauben als äußerst gering eingeschätzt und damit sind entsprechende Veranstaltungen nicht zu reglementieren.

Topnavigation

  1. Landesverwaltung
  2. Bezirkshauptmannschaften
  3. Gemeinden
  4. Tourismus

Fußzeile

  1. Hilfe
  2. Seitenindex
  3. Impressum
  4. English pages
© Land Vorarlberg
Seitenanfang